User Online: 1 | Timeout: 11:22Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Keine leichte Beute mehr
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Geldautomat an der Bremer Straße gesprengt″ (Ausgabe vom 1. Dezember).

Gelegenheit macht Diebe: Das alte Sprichwort hat sich wieder einmal bewahrheitet. Erneut ist ein Geldautomat in Osnabrück von skrupellosen Gangstern gesprengt worden. Diesmal wurde zwar keine Beute erzielt, schwerwiegender sind aber der enorme Sachschaden und die Gefährdung Außenstehender.

Man sollte sich endlich ernsthaft die Frage stellen, wie man derartig brutale Raubdelikte verhindern kann. Als sich in der Vergangenheit die Banküberfälle häuften, haben die Geldinstitute mit erheblichen Mitteln und ausgefeilten Maßnahmen versucht, die Überfälle zu erschweren und unattraktiv zu machen. Siehe da, es gelang. Die Überfälle sind drastisch zurückgegangen. Andererseits hat man mit der Aufstellung von Bankautomaten den Bankräubern ein lukratives neues Betätigungsfeld mit geringerem Risiko als beim Banküberfall geschaffen. Da ja nach dem Geschäftsmodell der Banken der Kunde zu jeder erdenklichen Zeit seine Geldbörse mit Bargeld auffüllen muss, stellte man diese Automaten auf, welche sogar für die Nachtzeit mit enormen Geldreserven aufgefüllt wurden. Ehrlich gesagt, wem diente diese Handlungsweise? Nicht nur den Kunden, sondern auch den Verbrechern, die mit brachialer Gewalt ihre nächtlichen Raubzüge geplant durchführen konnten. Mein Vorschlag: Man sollte den Dieben die Chancen nehmen, leichte Beute zu machen. Dieses ließe sich mit entsprechenden Mitteln und kurzfristigen Maßnahmen realisieren.

1. Nach Ende der Geschäftszeiten sollten die Automaten entleert werden.

2. An den Eingangstüren sollte mehrsprachig und gut sichtbar auf diesen Umstand hingewiesen werden.

3. Nach den Geschäftszeiten sollten die Türen zu den Automaten geschlossen bleiben.

Eine Regelung für die Sonn-/ Feiertage sollte angedacht werden. Die Mehrzahl der Bankkunden würde sich an diese neue Regelung gewöhnen und brächte dieser Sicherheitsmaßnahme volles Verständnis entgegen. […].″

Dieter Subel

Osnabrück
Autor:
Dieter Subel


Anfang der Liste Ende der Liste