User Online: 1 | Timeout: 18:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Inklusion auf der Tanzfläche
Zwischenüberschrift:
„Schwer in Ordnung″-Party im Alando
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Menschen mit und ohne Handicap können voneinander lernen, glaubt Patsy Hull-Krogull. Am Donnerstag, 14. Dezember, können sie im Alando Palais voneinander lernen, wie richtig gefeiert wird. Dann findet dort die Schwer in Ordnung″-Party statt, zu der Schüler aller Regel- und Förderschulen sowie Asylsuchende im Alter von 6 bis 15 Jahren eingeladen sind. Der Eintritt ist frei.

Die 14-jährige Hannah aus Pinneberg wollte sich keinen Schwerbehindertenausweis ausstellen lassen. Der Teenager mit dem Downsyndrom fühlte sich diskriminiert und hatte eine bessere Idee: den Schwer-in-Ordnung-Ausweis. Diesen Ball nahm die Patsy & Michael Hull Foundation auf und veranstaltet nun zum ersten Mal die Schwer in Ordnung″-Party.

Die Stiftung der tanzenden Geschwister schafft seit einigen Jahren Inklusion durch Tanz und Bewegung. Sie hat bereits mehrere Musicals mit Menschen mit und ohne Handicap veranstaltet. Patsy Hull-Krogull sagt, sie leite nur inklusive Tanzkurse. Seit Jahren engagieren sie und ihr Bruder sich für ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen. Sie habe sich schon immer gefragt, warum Leute mit einem Handicap nicht ernst genommen werden, erzählt sie. Der Film Einer flog übers Kuckucksnest″ sei ein einschneidendes Erlebnis für sie gewesen. Es kann nicht sein, dass man diese Menschen so behandelt.″ Also handelte sie.

Mit der Schwer in Ordnung″-Party wolle die Patsy & Michael Hull Foundation gemeinsam mit dem Alando ein Zeichen setzen, sagt Patsy Hull-Krogull. In der heutigen politischen Lage ist es wichtig, aufeinander zu zugehen.″ Gerade weil die Themen Inklusion und Flüchtlinge so kontrovers diskutiert werden, sollen diese Gruppen miteinander feiern. Manche Menschen hätten Ängste vor Dingen, die sie nicht kennen, glaubt sie. Es ist wichtig, diese Angst zu überwinden.″

Die Party im Alando Palais beginnt am Donnerstag, 14. Dezember, um 18 Uhr und endet gegen 21.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Musik kommt von DJ Krid P, dazu gibt es ein Bühnenprogramm mit Patsy, Michael und Jennifer Hull und dem Chor der Domschule. Es wird darum gebeten, dass sich die Besucher bis spätestens 12. Dezember unter der Mail-Adresse patsy@ hull.de anmelden.

Für die Hulls geht es am nächsten Tag gleich weiter. In der Tanzschule feiern sie mit der Kindertafel Osnabrück eine Weihnachtsfeier. Die inklusiven Gruppen haben für die Kinder und Jugendlichen Geschenke in Schuhkartons verpackt und überreichen sie am Freitag. Als vorweihnachtlichen Stress empfindet Patsy Hull-Krogull das keineswegs, wie sie sagt: Feiern macht ja Spaß.

Bildtext:
Zusammen tanzen können Menschen mit und ohne Handicap im Alando.

Foto:
A. Rogge
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste