User Online: 1 | Timeout: 10:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Eigenwerbung als Schülerprojekt
Zwischenüberschrift:
Neuer Flyer für das Technische Gymnasium Brinkstraße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wer versteht wohl besser, worauf Jugendliche bei der Wahl ihrer weiterführenden Schule achten, als aktuelle Schüler, die selbst einmal vor dieser Entscheidung standen? Aus diesem Ansatz machte das Technische Gymnasium Brinkstraße ein Projekt zur Werbung für die eigene Schule.

Das Berufliche Gymnasium Technik″, wie es offiziell heißt, ist seit 1974 an den Berufsbildenden Schulen Brinkstraße (BBS) angesiedelt. Das Projekt Eigenwerbung wurde in Kooperation mit dem Berufsschulzentrum am Westerberg ins Leben gerufen. Manchmal haben wir den Eindruck, dass das Abitur am Technischen Gymnasium nicht als vollwertiges Abitur wahrgenommen wird. Diesem Irrglauben möchten wir mithilfe des Projekts entgegenwirken″, erklärt Koordinator Peter Tietsch. Zusammen mit Kai Spreckelmeyer und Corinna Komarnicki vom Berufsschulzentrum am Westerberg begleitete Tietsch die Schüler. Das Ziel sei es gewesen, den Schülern anhand eines realen Projekts kreative und gestalterische Fähigkeiten beizubringen und gleichzeitig mehr Aufmerksamkeit zu erreichen und die Attraktivität der Schule zu steigern, so Komarnicki.

An dem Projekt waren Schüler des zweiten Ausbildungsjahrs der Berufsfachschule Gestaltungstechnische Assistenten beteiligt, deren Aufgabe es war, einen neuen Flyer für das Technische Gymnasium zu entwerfen.

Die Schüler haben über acht Wochen an ihren Entwürfen gearbeitet. Es kam vor allem darauf an herauszustellen, dass es sich um ein vollwertiges und angesehenes Abitur handelt. Solche Projekte mit praktischem Bezug sind auch für die Schüler immer wieder toll″, verdeutlicht Komarnicki den Hintergrund.

Auch die Schüler waren von der Idee begeistert und sehen, wie beispielsweise Marvin Teuber, einige Vorzüge in solchen Lehrmethoden: Dieser praxisorientierte Unterricht ist ein großer Vorteil, denn gerade in der Technik ist der Praxisbezug notwendig.″

Gewonnen hat den kleinen internen Wettbewerb um den besten Entwurf Hannah Kleen, für die einzelne Komponenten besonders wichtig waren: Über allem steht bei meinem Flyer der Slogan Abitur im Profil′. Außerdem habe ich mir im Vorfeld Gedanken über die Anordnung der Texte gemacht, denn ich glaube, dass die falsche Reihenfolge im ersten Moment auch schnell abschreckend wirken kann.″

Für Tietsch war das Projekt schlussendlich ein voller Erfolg: Es sind super Ergebnisse entstanden, und am Ende waren wirklich kleine Details ausschlaggebend. Solche Aktionen sind nicht nur für die Schüler tolle Erfahrungen, sondern wir hoffen, damit vielleicht auch andere junge Leute für das Abitur am Technischen Gymnasium begeistern zu können.″

Für Interessierte findet am 17. Januar 2018 um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Aula der BBS Brinkstraße statt.

Bildtext:
Bei der Ausarbeitung der Entwürfe für den neuen Flyer standen Peter Tietsch (links), Kai Spreckelmeyer (3. von links) und Corinna Komarnicki (2. von rechts) den Schülern mit Rat und Tat zur Seite.

Foto:
Marius Paul
Autor:
mapa


Anfang der Liste Ende der Liste