User Online: 1 | Timeout: 10:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Große Bedeutung″
Zwischenüberschrift:
SPD für Kauf des Hauses Herderstraße 22
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das Haus an der Herderstraße ist nun auch Thema in der Politik. Die SPD-Fraktion hat jetzt reagiert und spricht sich nach eigenen Angaben für den Kauf des Hauses in der Herderstraße 22 aus. Der Verfall des Hauses sei für die SPD-Ratsfraktion ein Trauerspiel. Die Geschichte, die es erzähle, dürfe nicht in Vergessenheit geraten. Dass dieses Haus, das über so viel Historie verfügt, seit mehr als 20 Jahren im Katharinenviertel verkommt, muss seitens der Stadtverwaltung Osnabrück unbedingt geändert werden″, so Frank Henning, Vorsitzender der Rats-SPD, und Heiko Schlatermund, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion.

Bereits am Freitag hatte sich der Bürgerverein Katharinenviertel mit einem offenen Brief an die Stadt gewandt und gefordert, das Haus an der Herderstraße 22 unter Denkmalschutz zu stellen. Zudem will der Verein, dass die Stadt das Haus übernimmt, um Wohnraum für Bedürftige zu schaffen. Bei der zukünftigen Nutzung des Gebäudes können wir uns mehrere Möglichkeiten vorstellen. So kann man beispielsweise den Vorschlag des Bürgervereins Katharinenviertel aufgreifen und Wohnraum für Bedürftige schaffen. Vielleicht ist dies sogar in Kombination mit der Darstellung der Geschichte des Hauses möglich″, sagt Schlatermund. Dass die zahlreichen Umbauarbeiten im Laufe der Jahrzehnte dazu geführt haben, dass das Haus nicht unter Denkmalschutz gestellt wird, hat das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege bereits leider bestätigt, dennoch ist die Bedeutung für die Stadt Osnabrück sehr groß″, ergänzt Henning.

Gespräche mit der Besitzerin sollten seitens der Verwaltung von oberster Stelle geführt werden. Die Stadt Osnabrück könne so das historische Gebäude seiner Bestimmung zurückführen, und die schrecklichen Taten des Nazi-Regimes sollten nicht in Vergessenheit geraten″ , so die beiden SPD-Politiker.

Bildtext:
Seit Jahren steht das Haus leer.

Foto
Michael Gründel
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste