User Online: 1 | Timeout: 06:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Am Tag, als der Regen kam
Zwischenüberschrift:
Im August setzt ein Jahrhunderthochwasser Stadt und Region Osnabrück unter Wasser
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wenn warme und kalte Luftmassen aufeinanderprallen, kann es zu Starkregen kommen. So geschieht es im Spätsommer 2010. Am 26. und 27. August fallen 140 Liter Niederschläge pro Quadratmeter, so viel wie an keinem Tag zuvor in den vergangenen 100 Jahren. Erstmals seit Kriegsende ruft ein Osnabrücker Oberbürgermeister Boris Pistorius Katastrophenalarm aus.

Der Dauerregen überfordert die Kanalisation, lässt Hase, Nette, Düte, Goldbach und alle anderen Gewässer weit über sich selbst hinauswachsen. Die Brühe ergießt sich in Keller und Wohnungen, steht manchen Weidetieren bis zum Hals und bedroht sogar die Umspannanlage in Lüstringen. Zwei Fingerbreiten fehlen, und der Strom wäre großflächig ausgefallen.

Die Autobahn 30 wird an der Anschlussstelle Nahne wegen Überflutung gesperrt. Auf Wallenhorster Gemeindegebiet ist die Hase fast genauso breit wie lang. Zu allem Überfluss muss sie etwa auf Höhe der Hollager Schleuse auch noch das Hochwasser der Düte aufnehmen. Damit wird ein Pegelstand erreicht, der höher ist als der erst vor wenigen Jahren erneuerte Schutzdamm zwischen Hase und Stichkanal. Die Spundwand im Damm hält, aber die Erdmassen des Deiches werden auf 100 Meter Länge in den Kanal gespült. Vom Nordhang des Piesbergs stürzt das Wasser wie ein wild gewordener Hochgebirgsbach über den Stollenweg und ergießt sich in die Keller der Bergmannssiedlung.

Der Kreisel an der Oeseder Möbelfabrik Wiemann steht tagelang unter Wasser, die Düte hat sich zur Oeseder Seenplatte″ ausgebreitet. In Wissingen sind ganze Straßenzüge nur per Schlauchboot passierbar. Ähnlich sieht es in Hellern auf Lengericher Landstraße und Großer Schulstraße aus. Klostergut Nette und Marienheim Sutthausen melden Land unter. Berge von durchnässtem Sperrmüll stapeln sich tagelang vor den Häusern.

Bildtext:
Die Jahrhundertflut sorgte in mehreren Osnabrücker Gebieten sowie in Teilen der angrenzenden Kommunen für chaotische Verhältnisse. Dieses Foto entstand im Stadtteil Darum/ Gretesch/ Lüstringen.

Foto:
Ralf Siebert

Autor:
Joachim Dierks


Anfang der Liste Ende der Liste