User Online: 1 | Timeout: 18:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Auch Angela Merkel erhält Stimmen
Zwischenüberschrift:
Herausragende Beteiligung bei der Wahl zum dritten Osnabrücker Jugendparlament
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Die Wahl zum dritten Osnabrücker Jugendparlament ist beendet. Mit 3590 Wählern war die Wahlbeteiligung mehr als dreimal so hoch wie im Jahr 2015.

Osnabrück. Als herausragend″ beschreibt Wahlleiter Hans-Georg Weisleder die Wahlbeteiligung der Schüler an den Osnabrücker Schulen bei der Wahl für das Jugendparlament 2107 in Osnabrück. Vom 24. bis 27. Oktober konnten alle Jugendlichen, die in Osnabrück eine Ausbildung oder einen Freiwilligendienst machen oder hier zur Schule gehen und 14 bis unter 19 Jahre alt sind, ihre Stimme abgeben. Hierfür wurden Wahlen an den teilnehmenden Osnabrücker Schulen und am Freitag im Haus der Jugend durchgeführt. 40 Kandidaten standen zur Wahl. 25 von ihnen können ins Parlament einziehen.

Einige Schulen stachen mit einer enormen Wahlbeteiligung heraus. Besonders beeindruckt war Weisleder von der wählenden Schülerzahl an der IGS Eversburg und der Ursulaschule. Die Wahlbeteiligung an der Thomas-Morus-Schule und der Angelaschule, die eine gemeinsame Wahl organisiert hatten, war auch sehr gut″. 14 Jugendliche stimmten im Haus der Jugend für ihre Favoriten ab. In diesem Jahr gab es insgesamt 3590 Wähler. 2015 waren es dagegen nur 1144 gewesen.

Die 17-jährige Emily Lam bekam von den Wählern fast 2000 Stimmen. Damit steht die Schülerin an der Spitze der Kandidaten. Laut ihrer Bewerbung möchte sie sich für Freizeitgestaltung, die Stadtentwicklung und den Schutz von Kulturgut sowie gute Busverbindungen, bessere Basketball- und Fußballplätze und einen Fitnesspark einsetzen. Sie war bereits beim zweiten Jugendparlament dabei. Auf Platz zwei und drei landeten die 17-jährige Elisabeth Goebel mit 939 Stimmen und die 15-jährige Zehra-Cemre Arslan, die 849 Stimmen bekommen hat. Sie ist das erste Mal im Jugendparlament dabei.

Bei der dritten Wahl des Jugendparlaments konnten sich erstmals auch Jugendliche aus dem Landkreis, die in Osnabrück zur Schule gehen, aufstellen lassen. Von diesen sechs Bewerbern ziehen nun drei ins Jugendparlament ein. Einer von ihnen ist der 16-jährige Lars Düsterberg. Er möchte sich für eine kostenlose Busfahrkarte, auch für die Oberstufe, und mehr Mitspracherechte für die Jugend einsetzen.

Noch kann sich einiges ändern. Erst am Montag, 6. November, steht das endgültige Wahlergebnis fest. Derzeit werden die Stimmzettel nochmals von den Mitarbeitern des Kinder- und Jugendbüros nachgezählt. Bei den Plätzen 24 und 25 sowie den Nachrückern kann es daher noch zu Veränderungen kommen″, erklärt Weisleder. Mögliche Änderungen werden auf der Internetseite jugendparlament-os.de mitgeteilt.

Jeder Schüler, der an der Wahl teilgenommen hat, konnte fünf Kreuze auf die Kandidaten verteilen. Einige Schüler gaben jedoch bis zu acht Stimmen ab. Diese Stimmzettel waren somit nicht gültig. Auch Angela Merkel habe einmal fünf Stimmen bekommen. Dieser Stimmzettel wurde für ungültig erklärt genauso wie einige andere, auf die Schüler Parteinamen geschrieben oder sie mit unflätigen Schmierereien″ bekritzelt hatten, wie Weisleder berichtete. Eine Ausnahme gemacht wurde bei Stimmzetteln mit kleinen Herzchen. Diese wurden gewertet, soweit der Wählerwille deutlich erkennbar war. Insgesamt mussten 95 Stimmzettel als ungültig″ aussortiert werden.

Am 15. November lernen sich die gewählten Mitglieder zum ersten Mal bei der konstituierenden Sitzung des dritten Jugendparlaments kennen. Dann werden auch die Kandidaten des zweiten Jugendparlaments verabschiedet. Um 18 Uhr treffen sie sich hierfür im Ratssitzungssaal des Rathauses.

Bildtext:
Jeder Schüler konnte fünf Stimmen auf seinem Wahlzettel abgeben.

Foto:
Gert Westdörp

Vorläufiges Endergebnis

Emily Lam (1941 Stimmen), Elisabeth Goebel (939), Zehra-Cemre Arslan (849), Florian Nils Hehmann (763), Lars Düsterberg (694), Yussef Khamis (688), Jan Ebeling (665), Julius Walkenhorst (652), Fynn Brackmann (641), Benno Bals (582), Maximilian Blumenstein (529), Andrin Fahrig (446), Artur Kiebula (392), Helen M. Irungu (373), Emrah Men (364), Hannah Pötter (349), Markus Pietschner (344), Paul Schatz (340), Sera Avincsal (339), Nursenem Yasatemur (338), Tom Perk (316), Lukas Ölmann (290), Kilian Thiel (281), Franziska Kieu (279), Hussein Najdi (265)

Nachrücker: Mustafa Kado (263), Christoph Ellrich (238), Rojin Mergen (235), Dörthe Winkler (224), Maximilian Moormann (204).
Autor:
Anne Sophie Köstner


Anfang der Liste Ende der Liste