User Online: 1 | Timeout: 14:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Damit Europa sichtbar wird
Zwischenüberschrift:
Neue Städtebotschafter in Osnabrück begrüßt – Für ein Jahr in der Friedensstadt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Seit dem 1. Oktober sind die neuen Botschafter aus den Partnerstädten in Osnabrück im Amt. Für die meisten von ihnen ist es aber nicht der erste Besuch in der Friedensstadt. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hieß die fünf Botschafter jetzt offiziell willkommen.

Osnabrück. Mouaâd Kahlaoui aus Angers, Sevket Güngör aus Çanakkale, Lydia Martin aus Derby, Max Janssens aus Haarlem und Arseniy Stepanov aus Twer werden derzeit in ihre neuen Aufgaben eingearbeitet, erklärte der Leiter des Städtepartnerschaftsbüros Jens Koopmann. Alle sprechen zusätzlich zu ihrer Muttersprache fließend Deutsch und Englisch. Eine Besonderheit: Mouaâd Kahlaoui aus Angers spricht dazu noch fließend Arabisch. Er ist der erste Städtebotschafter, der die arabische Sprache beherrscht″, betonte OB Griesert.

Lydia Martin ist in Derby in England geboren und aufgewachsen. Die 23-Jährige studierte dort Deutsch und Französisch an einer Universität und arbeitete ein Jahr als Englischlehrerin. Sie ist nicht das erste Mal in Osnabrück: Ich habe hier einen Schüleraustausch gemacht und auch immer noch Kontakt zu meiner Austauschpartnerin.″ Für Martin sei es wichtig, dass die Städte von der Freundschaft profitieren können und sie ihre Stadt dabei vertreten dürfe.

Max Janssens ist in Haarlem in den Niederlanden geboren. Seine Wurzeln hat er aber zum Teil in Deutschland. Meine Mutter kommt aus Köln, und ich bin auch mehrmals im Jahr in Deutschland″, sagt er. Er erhoffe sich, so viele Erfahrungen wie möglich in dem Jahr als Städtebotschafter zu sammeln. Nach seinem Arbeitsjahr in Osnabrück möchte der 19-Jährige Hotelmanagement in den Niederlanden studieren.

Arseniy Stepanov aus dem russischen Twer ist 24 Jahre alt und hat dort als Lehrer gearbeitet. Er machte schon Praktika in Berlin im Bereich Wissenschaft und Kultur. Er ist sogar schon seit März aufgrund eines Auslandsemesters in der Friedensstadt.

Mouaâd Kahlaoui aus Angers hat sein Abitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft gemacht. Er wünsche sich für das Jahr in Osnabrück, dass er viele neue Leute kennenlerne. Ich möchte an so vielen Projekten wie möglich teilnehmen und freue mich auf die Zeit hier.″

Sevket Güngör wurde in einem kleinen Dorf vor Çanakkale in der Türkei geboren. Er machte dort eine Ausbildung zum Deutschlehrer und nahm an einem Erasmus-Studium teil. Für mich ist es wichtig, dass Çanakkale als europäische Stadt angesehen wird. Die Idee der Städtebotschafter ist eine gute Gelegenheit, die Freundschaft zu pflegen.″

Die neuen Städtebotschafter sollen verstärkt in den Schulen auftreten, sagte Koopmann. Wir werden am Unterricht teilnehmen, und die fünf können den Schülern dann von ihrem Heimatland erzählen.″ Oft wüssten die Schüler nicht, dass die Botschafter Deutsch sprechen können, und würden ihre Sprachkenntnisse in die Gespräche mit einbringen. Wir wollen Europa sichtbar machen, und das schaffen wir durch die fünf Städtebotschafter″, sagte Griesert.

Im Moment stünden viele Vorbereitungen auf dem Plan, wie beispielsweise Bürgerreisen in die Partnerstädte oder Veranstaltungen wie die Maiwoche oder interkulturelle Lesungen. Das Programm für die Bürgerreisen dürfen sich die Botschafter selbst ausdenken und erarbeiten″, sagte Koopmann.

Außerdem gebe es fünf Begegnungsabende mit den jeweiligen Partnerstädten. Unsere Botschafter werden für Stadtführungen geschult, sodass sie unsere Stadt auch in anderen Sprachen zeigen können.″ Mit der Industrie- und Handelskammer sollen ebenfalls Gespräche geführt werden, damit die Städtebotschafter auch wirtschaftliche Bereiche vertreten können, so Koopmann.

Bis Ende September 2018 werden die fünf noch im Haus am Markt wohnen und im Rathaus arbeiten, bevor es wieder nach Hause geht. Dann werden neue junge Botschafter kommen, um ihre Arbeit fortzusetzen.

Bildtext:
Das sind die Neuen: OB Wolfgang Griesert (Mitte) und Jens Koopmann, Leiter des Städtepartnerschaftsbüros (rechts), stellen Max Janssens aus Haarlem, Mouaâd Kahlaoui aus Angers, Lydia Martin aus Derby, Sevket Güngör aus Çanakkale und Arseniy Stepanov aus Twer vor.

Foto:
Katja Steinkamp
Autor:
Katja Steinkamp


Anfang der Liste Ende der Liste