User Online: 1 | Timeout: 15:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Türkische Gäste sägen und malen
 
Steckenpferde sorgen für Sperrungen
Zwischenüberschrift:
Kinder aus Çanakkale basteln für die Teilnahme am heutigen Steckenpferdreiten
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Sägen, Schleifen und Malen standen gestern für die Kinder der Ismail-Kaymak-Schule aus der türkischen Partnerstadt Çanakkale auf dem Programm. Sie sind gerade zu Besuch in Osnabrück und bastelten sich ihre eigenen Pferde für das heutige Steckenpferdreiten.

Osnabrück. Heute laufen die Viertklässler der Osnabrücker Schulen wieder mit ihren Steckenpferden durch die Innenstadt und nehmen vom Oberbürgermeister süße Brezeln entgegen. Diese Tradition erinnert einmal pro Jahr an den Westfälischen Frieden von 1648. Mit dabei sind auch 25 Austauschschüler der Ismail-Kaymak-Schule aus Çanakkale. Sie sind zu Besuch in Osnabrück und bereiteten sich in den vergangenen Tagen auf das Steckenpferdreiten vor.

In den Werkräumen der Hauptschule Innenstadt sägten die Schüler Pferdeköpfe aus. Danach wurden sie geschliffen und angemalt. Schwarz mit Katzenohren, ganz bunt und mit grünen Haaren oder blau mit blonder Mähne sollten die Pferde am Ende aussehen. Aber zuvor mussten sie ausgesägt werden. Und das ist gar nicht so einfach. Oftmals mussten die Werklehrer die Sägeblätter austauschen. Werkunterricht hatten die Gäste aus der Türkei zuvor nämlich noch nie. Man merkt zwar, dass die Schüler noch keine Erfahrung haben, aber sie sind unglaublich motiviert und geduldig″, freute sich Werklehrerin Barbara Krienke.

Auch den Schülern der Hauptschule Innenstadt machte es sichtlich Spaß, mit den Austauschschülern zu arbeiten. Sechs Schüler halfen den türkischen Kindern beim Werken und beim Übersetzen. Das macht riesigen Spaß, den Kindern etwas beizubringen″, erklärte der 15-jährige Kerem Durmaz. Auch das Türkischsprechen machte ihm Spaß. Es ist ein bisschen schwer, weil ich hier viel mehr Deutsch spreche″, erklärte der engagierte Junge mit den türkischen Wurzeln.

Die türkischen Kinder hatten Spaß am Werken, vor allem aber freuten sie sich auf das Steckenpferdreiten. Morgen werden wir mit vielen anderen Kindern auf Steckenpferden reiten, wir werden Lieder singen und eine Brezel essen″, erklärte Beril Arpaci. Einige freuten sich mehr auf die Brezel, andere auf das Singen. Das Lied hatten sie bereits am Montag geübt und sollten es inzwischen eigentlich fast perfekt singen können. Deutschlehrerin Selma Combaz Özdemir, die schon oft im Rahmen des Austauschprogramms in Osnabrück zu Besuch war, hatte ihnen das Lied in ihre Sprache übersetzt.

Warum genau die Osnabrücker Kinder mit den Steckenpferden durch die Innenstadt ziehen, war hingegen noch nicht allen klar. Ein Junge wusste es aber ganz genau: Damals gab es Krieg. Nachdem der Friede geschlossen wurde, haben sie das Steckenpferd als Symbol für den Frieden gemacht″, erklärte Mert Arda Özdemir. Er kennt das Steckenpferdreiten schon aus Erzählungen und freut sich, endlich selbst dabei sein zu können.

Mit den Pferden und den Hüten, die sie bereits am Montag im Akzisehaus gebastelt hatten, sind die Kinder nun bestens vorbereitet. Die kleinen Gäste wurden auch schon von Bürgermeister Burkhard Jasper im Rathaus empfangen und probten das Steckenpferdreiter-Lied gemeinsam mit Schülern der Rückertschule.

Bunte Steckenpferde trappelten auch schon in der Vorwoche auf dem Marktplatz hin und her. Bei einem Pressetermin vor dem historischen Rathaus erhielten Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Anke Bramlage, die Leiterin des Projektbüros im Fachbereich Kultur und Jugend, einen 10 000-Euro-Scheck, mit dem rund die Hälfte des 22 000 Euro teuren Steckenpferdreitens finanziert ist. Zu verdanken hat die Stadt dies der Sparkasse Osnabrück und dem Museums- und Kunstverein, der einen entsprechenden Förderantrag bei dem regionalen Geldhaus gestellt hatte.

Einige Kinder der Diesterweg- und der Rückertschule testeten bei der Scheckübergabe schon einmal ihre selbst gebastelten Steckenpferde und sangen mit dem Musiker Stephan Rodefeld das Steckenpferdlied. Auch sie hatten die Pferde im Werkunterricht gebastelt, wie der neunjährige Henri erzählte. Ich freue mich schon und bin ein bisschen aufgeregt.″

Bildtext:
Das Aussägen des Pferdekopfes ist gar nicht mal so einfach.

Hilfe bekommen die Gäste aus der Türkei von Schülern der Hauptschule Innenstadt.

Bei der Scheckübergabe 10 000 Euro für das Steckenpferdreiten probten einige Kinder bereits den Ritt über den Markt. Von links: Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, Ulrike Hamm (Museums- und Kunstverein), Johannes Hartig (Sparkasse Osnabrück) und Anke Bramlage (Leiterin des Projektbüros).

Fotos:
Jörn Martens

Osnabrück. Wenn heute in Osnabrück das traditionelle Steckenpferdreiten stattfindet, leiten die Stadtwerke zeitweise die Busse um. Denn wie gewohnt kommt es zu Straßensperrungen. Die Johannisstraße wird von etwa 16 bis 17.30 Uhr gesperrt, die Hasestraße von etwa 17.30 bis 18 Uhr. In dieser Zeit gelten Umleitungen für die Busse der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück, teilten die Stadtwerke mit. Die Informationen zu den Umleitungen finden die Fahrgäste an den Haltestellen.

Auch der Neumarkt wird durch die Steckenpferdreiter überquert, sodass es zu leichten Verzögerungen kommen kann. Zudem führen die Baumaßnahmen in der Süsterstraße und am Kollegienwall zu weiteren Verkehrsbehinderungen.

Heute reiten Viertklässler zum 66. Mal durch die Stadt. Die Tradition erinnert an das Ende des 30-Jährigen Krieges und den Westfälischen Frieden, der am 25. Oktober 1648 auf der Treppe des Rathauses verkündet wurde. Start ist um 17 Uhr, gegen 18 Uhr treffen die Kinder am Rathaus ein.
Autor:
Anne Sophie Köstner, pm


Anfang der Liste Ende der Liste