User Online: 1 | Timeout: 22:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Piepenbrock hält 50 000 Bienen
Zwischenüberschrift:
Gebäudedienstleister hat ein ganzes Volk gemietet – Honig als Kundengeschenk
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Seit Ende Juni steht auf einem kleinen Rasenstück neben dem Parkplatz der Piepenbrock-Unternehmenszentrale an der Hannoverschen Straße ein Bienenstock. Die unscheinbar erscheinende Holzkiste beherbergt während der Sommermonate 50 000 bis 60 000 Honigbienen.

Osnabrück. Im Herbst baue das Bienenvolk zahlenmäßig wieder ab, erklärt Dieter Schimanski, Inhaber der Bremer Leasing-Agentur Bee-Rent. Als gemeinschaftlicher Organismus dezimiere es seine Zahl eigenständig auf 10 000 bis 15 000 Exemplare, damit nicht so viele von ihnen durchgefüttert werden müssten.

Schon bei seinem letzten Besuch in Osnabrück hatte der erfahrene Hobby-Imker einen 15 Kilogramm schweren Futterklotz für die Piepenbrock-Bienen mitgebracht. Diesen hat das Bienenvolk inzwischen komplett verbraucht, wie Schimanski bei der Überprüfung des Miet-Bienenstocks feststellte. Das ist ein gutes Zeichen. Das heißt, dass das Volk kräftig und gesund ist″, erklärt der Experte, während er einen neuen Futterklotz auf die Zargen legt.

Jetzt vor dem Winter sei es außerdem unerlässlich, eine Behandlung gegen die Varroamilbe durchzuführen, so Schimanski. Dazu legt er zusätzlich Gel-Streifen mit Ameisensäure in den Bienenstock. Die Säure wird sieben Tage lang in gleichmäßiger Konzentration abgegeben und schützt die Bienen so vor Milbenbefall.″ Sogar bis in die Brut wirke das Mittel.

Im November wolle Schimanski zur Restentmilbung″ mit Oxalsäure noch einmal wiederkommen, danach sei bis zum kommenden Frühjahr nichts mehr zu tun. Dann werde der Bienenstock gereinigt und einzelne Waben erneuert. Außerdem müsse man bei einem späten Frühjahrsbeginn gegebenenfalls noch zufüttern.

All diese Service-Leistungen übernimmt Dieter Schimanski zusammen mit seinem kleinen Team von Bee-Rent, das insgesamt rund 200 Bienenvölker in ganz Deutschland betreut. Piepenbrock als Mieter zahlt dafür eine monatliche Gebühr. Mit dem Aufstellen des Bienenstocks sorgen wir für die Verbreitung von jungen, kräftigen Bienen″, bemerkt Holger Möllmann, der das Projekt als Mitglied des Arbeitskreises Nachhaltigkeit bei Piepenbrock begleitet. Unsere Bienen fliegen die Pflanzen in der Umgebung der Unternehmenszentrale in einem Radius von drei Kilometern an und sorgen so für mehr Vielfalt und Ertrag zum Beispiel bei Obstbäumen.″ Der Miet-Bienenstock gehört zum Umweltprogramm des Gebäudedienstleisters, das unter dem Namen Piepenbrock Goes Green″ aufgelegt wurde.

Bis zur Honigernte im Juli werden sich die Piepenbrock-Mitarbeiter noch gedulden müssen, stellt Schimanski in Aussicht. Danach werde der Honig individuell für jeden Kunden der Agentur geschleudert und abgefüllt. Piepenbrock plant, den Unternehmenshonig als Kunden- und Weihnachtsgeschenk zu verteilen.

Bildtext:
Interessierte Piepenbrock-Mitarbeiter sahen Dieter Schimanski neugierig dabei zu, wie er den Bienenstock winterfest machte.

Foto:
Regine Hoffmeister
Autor:
Regine Hoffmeister


Anfang der Liste Ende der Liste