User Online: 1 | Timeout: 22:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Stiftung Oase fördert seit 30 Jahren Schüler und Lehrer
Zwischenüberschrift:
Stiftung Oase fördert seit 30 Jahren Schüler und Lehrer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Programm vorgestellt Frische Optik für Flugblätter, Plakate und die Internetseite
Osnabrück. Seit 1987 fördert die Stiftung Oase junge Menschen in der beruflichen Bildung. Auch für Lehrkräfte führt die Stiftung heute Coachings durch. Wichtig für erfolgreiche Arbeit: in Auftritt und Inhalt auf dem neuesten Stand sein.

Die Stiftung Oase ist eine operative Stiftung, verfügt also über eigene Angebote, statt sich auf die finanzielle Förderung externer Projekte zu beschränken. Konkret bietet sie Seminare an, um Schüler und Auszubildende in verschiedenen sozialen und persönlichen Fähigkeiten zu schulen: Toleranz, Kreativität, Kritikfähigkeit und vieles mehr stehen auf dem Plan. Im Unterrichtsalltag der Schüler kommen so wichtige Dinge oft zu kurz, weil einfach die Zeit dafür fehlt″, so der Vorsitzende von Oase Franz-Josef Hülsmann.

Die Seminare dauern drei oder fünf Tage. Währenddessen übernachten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und die Lehrkräfte gemeinsam in verschiedenen Bildungshäusern. Eine gewisse Hemmschwelle müsse in der Regel überwunden werden, sagt Franz-Josef Hülsmann. Häufig müssen Kollegen, die Interesse haben, erst einmal eine Klasse dafür gewinnen.″ Dann aber seien die Rückmeldungen hervorragend: 93 Prozent der Teilnehmer bewerten die Seminare positiv und würden sie weiterempfehlen.″

Die Coachings für Lehrkräfte gibt es seit drei Jahren. Unter anderem haben Lehrkräfte des Berufsschulzentrums am Westerberg teilgenommen, die insgesamt 12 Sprachlernklassen leiten. Lehrer und Teamleiter Friedhelm Roeder: Die Kollegen berichten, dass sie aus den Seminaren auch für sich persönlich viel mitnehmen. Dazu trägt bei, dass die Inhalte sich an ihren konkreten Wünschen und Fragen orientieren.″ Die Zuwanderung von Geflüchteten innerhalb der letzten Jahre habe dafür gesorgt, dass der Bedarf für Sprachlernklassen förmlich explodiert sei. Ethnische und soziale Konstellationen bergen Konfliktpotenzial, das man ohne Vorwissen kaum richtig einschätzen könne. Für solche Dinge gibt es in der Stiftung Oase eine hohe Kompetenz, speziell Bernward Teuwsen hat damit Erfahrung″, so Friedhelm Roeder. Vorstandsmitglied Teuwsen ist unter anderem Judaist; aus wissenschaftlichem Interesse und von diversen Reisen ist er gut vertraut mit dem arabischen Kulturkreis.

Der öffentliche Auftritt der Stiftung Oase hat soeben eine Generalüberholung erfahren. Neben einer neuen Website gibt es neue Flyer und Plakate. Auch hier arbeiteten BSZW und Stiftung eng zusammen. Unter Leitung von Lehrerin Corinna Komarnicki haben Schülerinnen und Schüler der BFS Gestaltungstechnische Assistenten Vorschläge erarbeitet, wie das neue Werbematerial aussehen könnte. Für die Flyer entschied sich die Stiftung für den Entwurf von Janina Wiesner, das Logo ist von Julius Laabs.

Bildtext:
Das neue Infomaterial der Stiftung Oase stellten Katharina Bockrath, Franz-Josef Hülsmann und Corinna Komarnicki (von links) vor.
Foto:
Elvira Parton
Autor:
mstr


Anfang der Liste Ende der Liste