User Online: 1 | Timeout: 03:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Deutliche Worte
Zwischenüberschrift:
Leserbriefe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Wahlkampf kommt auf Touren″ und dem Kommentar von Uwe Westdörp Kaum Angriffsflächen″ (Ausgabe vom 15. August).

Uwe Westdörp kommt zu dem Schluss, dass Frau Merkel Martin Schulz im Wahlkampf kaum Angriffsflächen bietet. Frau Merkel ist für die verkorkste Energiewende verantwortlich, deren Kosten ihr früherer Umweltminister Altmaier auf eine Billion Euro geschätzt hat. Sie ist für den eklatanten Rechtsbruch bei der Griechenlandrettung verantwortlich, die keine Probleme gelöst hat und uns einige Hundert Milliarden Euro kosten wird. Und vor allem ist sie für den heute noch anhaltenden Kontrollverlust in der Migrationskrise verantwortlich. Dies sind für die Zukunft Deutschlands die wirklich wichtigen Themen. Sie bieten mehr als genug Angriffsflächen. Dennoch schweigt Martin Schulz hierzu und spricht lieber davon, wie schlecht es in Deutschland mit der sozialen Gerechtigkeit bestellt sei. Das rüttelt nicht auf, sondern verursacht eher ein Gähnen. In den für Deutschland wirklich wichtigen Lebensfragen will Schulz keine Änderung der Merkel-Politik. […]″

Richard Thiele

Osnabrück

Für den Kommentator bietet Angela Merkel kaum Angriffsflächen für Martin Schulz. Historiker wie Hans-Peter Schwarz und Rolf Peter Sieferle haben mit deutlichen Worten auf die katastrophalen Folgen der Merkel′schen Migrationspolitik hingewiesen. Sieferle wies darauf hin, dass bei einer Wiederwahl des Merkel-Regimes die Deutschen den Tatbestand der Kollektivschuld für die Destabilisierung Europas erfüllen würden″. Es gibt also genug Angriffsflächen für Schulz. Doch dieser macht um die für die Zukunft Deutschlands wirklich wichtigen Themen einen großen Bogen, bietet den Wählern also keine wirkliche Alternative. Warum sollte man Schulz wählen, wenn er in der Frage, die für Deutschlands Zukunft am wichtigsten ist, die Merkel-Poltik unverändert fortführen will? [...]″

Martin Schröder

Spelle

Bildtext:
Der Bundestagswahlkampf hat begonnen.

Foto:
dpa
Autor:
Richard Thiele, Martin Schröder


Anfang der Liste Ende der Liste