User Online: 1 | Timeout: 15:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Busfreier Neumarkt schlägt Wellen
Zwischenüberschrift:
SPD will den Schwarzen Peter nicht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Diskussion um den Busverkehr auf dem Osnabrücker Neumarkt dreht sich weiter. Die SPD-Fraktion wehrt sich dagegen, der Politik den Schwarzen Peter zu geben. Rat und Stadtwerke müssten weiter gemeinsam an dem Ziel arbeiten, den Nahverkehr zu verbessern.

Die SPD reagiert damit auf das Interview unserer Redaktion mit Stadtwerke-Chef Christoph Hüls. Der Vorstandsvorsitzende hatte gesagt: Wenn also die Politik das Szenario entwickelt, den Neumarkt busfrei zu haben, dann werden wir entsprechende Konzepte entwickeln.″ Die Stadtwerke richteten sich danach, was die Politik will und entscheidet″.

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Heiko Panzer, hält es für nicht nachvollziehbar″, die Stadtwerke Osnabrück mit ihren ÖPNV-Fachleuten zum Erfüllungsgehilfen der Politik zu erklären″. Politik und Stadtwerke hätten in der Vergangenheit immer gemeinsam nach Lösungen gesucht, die Attraktivität des ÖPNV zu steigern. Die SPD-Fraktion gehe davon aus, dass ein zentraler Anlaufpunkt in der Mitte der Stadt als Dreh- und Angelpunkt auch weiterhin eine wichtige Rolle spiele, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Sollten die Fachleute der Stadtwerke begründet in einer Steigerung der Fahrgastzahlen einen anderen Weg für eine bessere Abwicklung des Nahverkehrs vorschlagen, sei die SPD-Fraktion zu allem bereit, was die Fahrgastzahlen steigere. Den Schwarzen Peter unter dem Motto Wir machen alles, was die Politik möchte″ zurück in die Politik zu spielen ist für die SPD-Fraktion einfach zu kurz gesprungen″. Hier seien die Stadtwerke mit ihrer Fachkompetenz gefragt, die besten Lösungen zu erarbeiten.
Autor:
pm/hin


Anfang der Liste Ende der Liste