User Online: 1 | Timeout: 03:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Die Schule, der Einsatz und das Glück
Zwischenüberschrift:
„Nichts geht mehr″: Abschlusszeugnisse im Osnabrücker Berufsschulzentrum am Westerberg
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
177 Schüler und Auszubildende haben im Berufsschulzentrum am Osnabrücker Westerberg (BSZW) ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

Osnabrück. Die Feier unter dem Motto Rien ne va plus nichts geht mehr″ war ganz im Stile von Casinos und Spielhallen gehalten und verdeutlichte auch, dass der Schulabschluss keine Glückssache ist. Gleichwohl lösen die Abschlusszeugnisse Glück aus.

In seiner Rede erläuterte der Schulleiter des Berufsschulzentrums und Chefcroupier″ Franz Josef Papenbrock das Motto des Abends. Beim Roulette verkündeten die Spielleiter den Satz Rien ne va plus″, wenn sich der Kessel dreht und sich bald entscheidet, ob die Spieler ihren Einsatz verlieren oder groß gewinnen. Dieser Moment sei für die 177 Schüler nun gekommen. Zwar setzten die Schüler bei Beginn ihrer Zeit im Berufsschulzentrum am Westerberg alles auf eine Karte″. Für ihren Ausbildungserfolg seien sie durch ihr Talent und ihr Können aber vor allem selbst verantwortlich und Papenbrock fasste zusammen: Vor den Erfolg haben die Götter den Fleiß gesetzt.″ Der Abschluss sei vor allem eins: das Ergebnis harter Arbeit.

Diesen Tenor schlug auch Heinrich Hoppe, Pastor an der Berufsschule, in seiner Andacht an. Viele Schüler sind spielerisch mit dem umgegangen, was von ihnen gefordert wurde″, bemerkte er vor allem mit Blick auf die Prüfungsbestnoten. Für andere war aber auch viel Arbeit damit verbunden.″ Der Schulabschluss und die Berechtigung, eine Fachhochschule zu besuchen, sei der Lohn für Beharrlichkeit.

Nicht alle haben es geschafft: Von den 221 zur Prüfung angetretenen Schülern haben mit 177 etwa 80 Prozent bestanden. Zu den besten Prüflingen unter den Auszubildenden gehörten Laura Ruthemeier aus der Schulform Gestaltungstechnische Assistenten″ und die Kosmetikerin Swetlana Deis.

Den besten Abschluss zur Fachhochschulreife im Bereich Ernährung erlangte Vivian Helena Themann, im Fach Gestaltung wurde Thi My Duyen Bui diese Ehre zuteil. Manuel Harre hatte die Bestnote in Gesundheit und Soziales, Marcel Gramatke war der beste Prüfling in der Disziplin Technik.

Bildtext:
Letzter Schultag: 177 junge Leute freuen sich im Osnabrücker Berufsschulzentrum am Westerberg über ihre Abschlusszeugnisse.
Foto:
Elvira Parton
Autor:
Leon Walter


Anfang der Liste Ende der Liste