User Online: 1 | Timeout: 19:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Besuch in der Heimat
Zwischenüberschrift:
Felix Nussbaum malte Osnabrücker Motive
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Er ist ein Sohn Osnabrücks, hier aufgewachsen und später aus der Stadt geflohen: der Maler Felix Nussbaum. Gerade in seiner frühen Phase als Künstler hat er Orte in Osnabrück als Motiv gewählt. In der Serie Nussbaums Osnabrück″ geht es um solche Werke. Heute stellen wir Häuserzeile in Osnabrück″ vor.

Ein Fluss, eine Brücke, die von zwei Giebelwänden flankiert wird, und eine Häuserzeile im Hintergrund: Diesen Anblick bietet ein Ölgemälde, das Felix Nussbaum zwischen 1926 und 1928 malte. Wo er dieses Motiv gefunden hat, lässt sich gut nachvollziehen, denn der Künstler hat sich dazu geäußert. In einem Brief an einen Bekannten, dem er diverse Bilder zum Verkauf in die USA schickte, schrieb Nussbaum: Ein Ölbild stellt übrigens die Herrenteichstraße vom Wall aus gesehen in Osnabrück dar.″ Heute ist der Blick vom Wall aus zwar durch Bauwerke versperrt, doch von der Georgstraße kann man tatsächlich noch auf besagte Straße schauen. Außerdem kann man von der Fußgängerbrücke, die über die Hase führt, einen ähnlichen Blick auf die Herrenteichstraße erhaschen, wie ihn auch das Ölgemälde gewährt.

Obwohl Nussbaum in der Zeit, in der das Bild entstand, bereits in Berlin lebte, um dort Malerei zu studieren, reiste er immer wieder nach Osnabrück. Die Besuche nutzte er, um Motive aus seiner Heimat zu malen. Aus der Anfangszeit seines Schaffens sind hauptsächlich Porträts erhalten, aber eben auch viele Stadtansichten, unter anderem aus Osnabrück. Offenbar faszinierten ihn die Straßenzüge, die Perspektiven, die sich ihm im urbanen Umfeld boten. Oft werden die Bilder durch die von ihm gerne genutzten warmen Gelb-, Braun- und Ockertöne charakterisiert. So auch die Häuserzeile in Osnabrück″, wie das Bild nachträglich betitelt wurde. Interessant sind Details wie ein Fahrradfahrer, eine Kutsche und einige Fußgänger, die die Brücke überqueren und das Bild lebendig erscheinen lassen.

Eine Besonderheit bildet die Reflexion der Häuser und der Brücke im Wasser der Hase, die einen großen Teil des Bildes einnimmt. Was Nussbaum später oft praktizierte, nämlich Hafenszenen in den Städten zu malen, in denen er im Exil lebte, fand hier einen Anfang. Interessanterweise fließt die Hase noch heute durch einen Brückenbogen in Richtung Herrenteichswall, der dem rechten Bogen auf Nussbaums Bild täuschend ähnlich sieht obwohl die Brücke, die dort vor fast 100 Jahren stand, nicht mehr existiert. Nussbaums Osnabrücker Häuserzeilen-Bild befindet sich heute im Felix-Nussbaum-Haus.

Serie Nussbaums Osnabrück

Bildertext:
Das Werk Häuserzeile in Osnabrück″ von Felix Nussbaum und die heutige Brücke über die Hase am Herrenteichswall.

Fotos:
Fotos: Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück/ David Ebener
Autor:
thb


Anfang der Liste Ende der Liste