User Online: 1 | Timeout: 05:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Ehe für alle″ in Osnabrück
Zwischenüberschrift:
184 homosexuelle Paare dürfen ihre „eingetragene Lebenspartnerschaft″ bald umwandeln
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Ehe für alle kommt. Noch in diesem Jahr sollen homosexuelle Paare in ganz Deutschland heiraten dürfen. Eingetragene Lebenspartnerschaften können zur Ehe aufgewertet″ werden. In Osnabrück gilt das für 184 Paare.

Osnabrück. Sie klang bisher vor allem nach Bürokratie statt nach Romantik: die eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare. Sie sorgte dafür, dass homosexuelle Paare vor dem Gesetz nahezu die gleichen Rechte bekamen wie Verheiratete. Nur Ehe″ durfte sich das Ganze nicht nennen. Und eine weitere wichtige Benachteiligung gab es. Wenn gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren wollten, war der Weg dorthin für sie mit hohen Hürden versehen. Diese Hürden fallen mit der Entscheidung für die Ehe für alle″.

Wenn Paare das wünschen, kann ihre eingetragene Partnerschaft nachträglich in eine Ehe umgewandelt, gewissermaßen aufgewertet″ werden. Dazu müssen sich die Lebenspartner bei ihrem Standesamt melden und eine Umwandlung beantragen. Bereits bestehende Lebenspartnerschaften können aber auch weitergeführt werden. Nach Verabschiedung der Ehe für alle″ ist es nicht mehr möglich, Lebenspartnerschaften neu zu schließen.

Am Stichtag des 31. Mai 2017 lebten in der Stadt Osnabrück 349 Menschen in 184 eingetragenen Lebenspartnerschaften. Für die ungerade Zahl der Lebenspartner gibt es eine einfache Erklärung: Nicht alle der Lebenspartner sind in der Stadt Osnabrück gemeldet. Teilweise handelt es sich um Fernbeziehungen, bei denen ein Partner in einer anderen Stadt lebt. Der Stichtag sei eine Momentaufnahme, erklärt Stadtsprecher Gerhard Meyering. Scheidungen und Todesfälle könnten die Zahl der Partnerschaften noch verändern, bis das Gesetz tatsächlich verabschiedet ist. Von den 349 Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sind 177 Männer und 172 Frauen.

Für den Landkreis Osnabrück stammen die aktuellsten Zahlen zu eingetragenen Lebenspartnerschaften vom Stichtag des 31. Dezember 2015. Damals lebten im Kreisgebiet 294 Personen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, davon waren 158 weiblich und 136 männlich. Das Landesamt für Statistik Niedersachsen hält Daten zum Familienstand nicht auf Gemeindeebene bereit.

Bis die Ehe für alle″ in Kraft tritt, werden noch Wochen und Monate ins Land streichen. Zunächst muss das Gesetz durch den Bundesrat. Dort gilt eine Mehrheit allerdings als sicher, weil alle Parteien bis auf CDU und CSU die Regelung unterstützen. Wenn der Bundesrat das Gesetz verabschiedet hat, der Bundespräsident es unterschrieben und das Bundesgesetzblatt es veröffentlicht hat, beginnt eine Drei-Monats-Frist. Sie soll den Standesämtern Zeit geben, sich auf die Umstellungen vorzubereiten. In Osnabrück sieht man den Änderungen entspannt″ entgegen, wie Stadtsprecher Meyering es ausdrückt. Wenn die Details der neuen Regelung klar seien, könnten sich die Mitarbeiter des Standesamts in aller Ruhe damit befassen.

Bildtext:
Eingetragene homosexuelle Paare gibt es in der Stadt Osnabrück derzeit 184.

Foto:
Archiv/ Jörn Martens
Autor:
Meike Baars


Anfang der Liste Ende der Liste