User Online: 1 | Timeout: 13:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Europäische Erinnerungskultur in Bildern
Zwischenüberschrift:
Fotograf Dieter Blase zeigt im Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum Ausstellung „Das Gedenken″
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Jeder kennt sie, die unendlichen, gepflegten Rasenflächen mit den weißen Kreuzen in Reih und Glied: Kriegsgräber von toten Soldaten. Besonders viele findet man in Frankreich, dort, wo im Ersten Weltkrieg Hunderttausende Soldaten an der Westfront ihr Leben ließen. Dorthin, aber auch zu Gedenkstätten in Belgien, Großbritannien und Deutschland reiste der Fotograf Dieter Blase, um die unterschiedlichen Formen und Ausprägungen europäischer Erinnerungskultur fotografisch zu dokumentieren.

In drei Teile ist die Ausstellung aufgeteilt, die Blase noch bis zum 6. August im Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum zeigt. In den Blöcken National, Lokal, Individuell″ findet man die unterschiedlichsten Motive alle in Schwarz-Weiß. Von bereits erwähnten Kriegsgräberfeldern mit weißen Kreuzen über monumentale Skulpturen mit eingelegten Tafeln, in die die Namen von Gefallenen eingraviert wurden, bis hin zu Grüften mit individuellen Grabsteinen.

Liebe Eltern und Geschwister, wenn Ihr diesen Brief bekommt, hat das Schicksal schon über mich entschieden″ kann man auf einer Fotografie lesen. So beginnt der Abschiedsbrief, den Johann Watermann am Tage vor seinem Heldentod am 26. März bei Cambrai″ an seine Eltern schrieb. Er ist auf einem Grabstein zu lesen, der für ihn errichtet wurde. Gerade aus heutiger Sicht zeigt er, wie unterschiedlich die Perspektiven auf das tödliche Kriegsgeschehen gewesen sind.

Bei der Ablichtung der Gedenkorte ging Blase nüchtern und sachlich vor. Monumentale Skulpturen fotografierte er aus der Zentralperspektive, meist bei bedecktem Himmel. Die individuellen Gedenkstätten lichtete er detailreich ab. In Vitrinen werden Arbeiten von Blase zusammen mit Dokumenten aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs gezeigt. So findet man dort eine Originalausgabe des Romans Im Westen nichts Neues″ von Erich Maria Remarque, zu dem der Fotograf mit seiner Ausstellung einen Bezug herstellt.

Das Gedenken: National Lokal Individuell″, Ausstellung mit Fotografien von Dieter Blase, Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum (Markt 6): Bis 6. August, Di. Fr. 10–13 Uhr und 15–17 Uhr, Sa. und So. 11–17 Uhr.

Bildtext:
Schwarz-Weiß-Fotos von verschiedenen Gedenkstätten sind in der Ausstellung zu sehen.

Foto:
Gert Westdörp
Autor:
Tom Bullmann


Anfang der Liste Ende der Liste