User Online: 1 | Timeout: 05:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Flüchtlinge demonstrieren am Donnerstag
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. No Lager und die Bewohner der ehemaligen Limbergkaserne wollen am Donnerstag gegen die Lebensumstände in der Flüchtlingsunterkunft in der Dodesheide demonstrieren. Sie beklagen die mangelhaften Zustände der Unterkunft. Das endlose Warten″ sowie die ständige Angst vor drohender Abschiebung″ würden die Lebensumstände zusätzlich erschweren. Um 13.30 Uhr findet vor dem Rathaus eine Kundgebung mit einem Redebeitrag statt. Um 14 Uhr zieht der Demonstrationszug durch die Stadt. Am Theater soll es um 16.30 Uhr eine Abschlusskundgebung geben. Ein weiterer Redebeitrag ist bei der Ausländerbehörde geplant. Die Aktionen sind bei der Stadt angemeldet, versichert Sprecher Gerhard Meyering auf Anfrage unserer Redaktion.

Vor dem Rathaus wollen die Teilnehmer Vertretern der Stadt einen offenen Brief übergeben, der sich an Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, das Sozialamt, die Ausländerbehörde und die Johanniter richtet. Während der Demonstration soll der Brief verlesen werden und auch an genannten Stellen übergeben werden.

Ein Vertreter der Stadt wird den Brief entgegennehmen, sagt Meyering. Zum Inhalt werde sich dieser vor Ort aber wohl nicht äußern.

No Lager und die Flüchtlinge kritisieren unter anderem, dass das Tor zur Unterkunft nachts verschlossen wird. Dies stellt eine massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bewohner dar ″, heißt es in dem offenen Brief. Die Stadt hatte im Mai bereits mitgeteilt, die Bewohner seien im Grunde genommen nicht eingeschlossen, sondern vom Rest der Flächen ausgeschlossen.
Autor:
yjs


Anfang der Liste Ende der Liste