User Online: 1 | Timeout: 04:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Unangemessenes Verständnis
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Kommentar Trump ist radikal? Es geht noch anders″ von Burkhard Ewert mit Bezug auf den Artikel USA steigen aus Klimaabkommen aus″ (Ausgabe vom 2. Juni).

Trump schafft es offensichtlich, bei CDU-Konservativen ein negatives Klima gegen den Klimaschutz zu erzeugen. Im Kommentar zeigt Herr Ewert unangemessen viel Verständnis für die Aufkündigung des Klimaschutzabkommens durch , die USA′. Er spielt die Klimaerwärmung seit der Industrialisierung um bisher 0, 8 Grad Celsius herunter. Nimmt er nicht wahr, dass 2016 das wärmste Jahr in dreijähriger Folge war, dass wir im Bereich Osnabrück ebenfalls in mehrjähriger Folge unter einer extremen Frühjahrstrockenheit leiden? Die Pflanzen geraten dadurch in Stress und nehmen weniger CO2 auf, was den Klimawandel beschleunigt.

Ich bekenne mich zu meinen , Endzeitängsten′ (Ewert), denn die Fakten sind für mich erdrückend: 40 Prozent mehr CO2 in der Atmosphäre seit circa 150 Jahren vor allem durch Verbrennung von Braunkohle, Steinkohle, Erdöl und Erdgas; über 90 Prozent der Klimawissenschaftler beschreiben den Klimawandel als bedrohlich; die Polkappen schmelzen schneller ab als erwartet; die extremen Wetterereignisse nehmen an Häufigkeit und Stärke zu; nach Berechnungen der Carbon Tracker Initiative′ setzen die bekannten Vorkommen an fossilen Brennstoffen bei Nutzung das Fünffache dessen an CO2 frei, was die Erde überhaupt noch vertragen/ kompensieren kann.

Bei derzeitig hohem globalen CO2-Ausstoß wäre circa 2030 diese Grenze erreicht. Und was dann? Verunglimpft Herr Ewert die Bemühungen um Klimaschutz dann immer noch als , Ersatzreligion′? Wird man dann immer noch Arbeitsplätze gegen Klimaschutz ausspielen können? Was nützt Arbeit, wenn durch den in hohem Maße menschengemachten Klimawandel die menschliche Existenz global bedroht ist?

Eberhard Eckert

Belm

Bildtext:
Umweltaktivisten und besorgte Bürger protestieren in New York gegen die Umweltpolitik des US-Präsidenten Donald Trump, der den Abschied der USA aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt hat.

Foto:
dpa
Autor:
Eberhard Eckert


Anfang der Liste Ende der Liste