User Online: 1 | Timeout: 14:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Seit 65 Jahren Mitglied der sozialdemokratischen Partei
Zwischenüberschrift:
SPD Hellern ehrt Lilo Werder und weitere langjährige Genossen – Dietrich Märkisch war einst der Leibwächter von Egon Bahr
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Ein seltenes Jubiläum gab es jetzt bei der SPD Hellern zu feiern. Lilo Werder ist seit 65 Jahren Mitglied der deutschen Sozialdemokratie. Sie war 1951 im Alter von 18 Jahren in die Partei eingetreten. Animiert wurde sie bei dieser Entscheidung von ihrem Elternhaus. Ihr Vater war Karl Olfers, ein prominenter Sozialdemokrat in der Weimarer Zeit und dann wieder in der frühen Bundesrepublik. Olfers saß für die SPD in der Hamburger Bürgerschaft, war Oberbürgermeister von Cuxhaven und amtierte als Präsident des Niedersächsischen Landtags.

Er hat beide Verfassungen unterzeichnet: Die der Bundesrepublik und die von Niedersachsen″, erzählte Lilo Werder. Die Nazizeit habe er zuvor mit großem Glück überlebt anders als viele seiner Freunde.

Antje Schulte-Schoh würdigte Lilo Werder als kritischen Geist innerhalb der Partei. So gehöre sie zu den erklärten Gegnern von Schröders Agenda 2010. Und als Sigmar Gabriel Osnabrück besuchte, ergriff die heute 84-Jährige das Wort und widersprach dem damaligen Parteichef energisch.

Else Mersch hat den Grund für den Eintritt in die SPD ebenfalls dem Elternhaus zu verdanken. Sie war zudem die erste Frau, die 1967 in Hellern in die SPD eintrat. Auch ihr Mann, Heinrich Mersch, war Parteigenosse und Ortsvorsteher im damals noch selbstständigen Hellern.

Und Dietrich Märkisch, der vor 40 Jahren in die SPD eintrat? Der Beamte beim Bundeskriminalamt war jahrelang Personenschützer von Bundesministern und ausländischen Staatsgästen. Zehn Jahre habe ich auch Egon Bahr begleitet. Er hat mich irgendwann überredet, in die SPD einzutreten, und hat selbst den Aufnahmeantrag unterschrieben″, erzählte Märkisch bei der kleinen Feierstunde.

Ebenfalls seit 40 Jahren dabei sind Jürgen Harke und die Helleraner Ortsvorsitzende Heike Walter. Und für ein Vierteljahrhundert Einsatz für die SPD wurden Andreas und Michael Osterfeld geehrt. Auch sie bekamen von Martin Schulz unterschriebene Gratulationsurkunden überreicht.

Bildtext:
SPD-Bundestagskandidatin Antje Schulte-Schoh (rechts) ehrte Helleraner Parteigenossen für insgesamt 289 Jahre Mitgliedschaft in der SPD.

Foto:
Stefan Buchholz
Autor:
steb


Anfang der Liste Ende der Liste