User Online: 1 | Timeout: 12:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„50 aus Idomeni″ weiter aktiv
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Initiative , 50 aus Idomeni′ ist gescheitert Bürokratische Hürden zu hoch, Osnabrück als hilfsbereite Kommune chancenlos″ (Ausgabe vom 2. Mai).

Von mehreren Seiten wurden wir [. . .] auf den Zeitungsartikel angesprochen: Habt ihr denn jetzt tatsächlich aufgegeben? Gibt es die Initiative gar nicht mehr?

Nein, wir sind weiterhin aktiv. Denn natürlich müssen wir und die zehn Initiativen in anderen deutschen Städten weiter auf den Skandal hinweisen, dass Deutschland sein Versprechen gegenüber den Menschen in den griechischen Flüchtlingslagern nicht einhält. Wir beobachten weiter die monatlichen Aufnahmezahlen und verbreiten die mahnenden monatlichen Berichte der EU-Kommission über den Relocation-Prozess. Die versprochenen 500 Aufnahmen pro Monat wurden sowohl für Italien als auch für Griechenland in den letzten fünf Monaten nicht eingehalten. Im Schnitt waren es lediglich 380 Personen. Das bedeutet, dass die letzten erst im Mai 2019 kommen werden, falls ab jetzt 500 pro Monat erreicht werden. Oder erst 2022, wenn es beim jetzigen Tempo bleibt.

Wir wollen auf jeden Fall weiterhin den Kontakt halten zu den Familien, die Verwandte in Osnabrück haben. Auf Anraten unserer Partnerorganisation Naomi in Thessaloniki unterstützen wir die Familien von Zeit zu Zeit mit etwas Geld [. . .]. Seit März 2017 erhalten die meisten der Geflüchteten endlich eine Art Taschengeld von der griechischen Asylbehörde. Aber 65 Euro pro Monat für einen in einem Lager lebenden Erwachsenen ist wirklich wenig, zumal das Essen in vielen Camps weiterhin ungenießbar ist und die meisten versuchen, sich selbst etwas zu kochen. Von daher freuen wir uns weiterhin über Spenden mit dem Vermerk , für Flüchtlinge in Griechenland′ auf das Konto der Flüchtlingshilfe Rosenplatz.″

Dr. Renate Vestner-Heise

Osnabrück
Autor:
Renate Vestner-Heise


Anfang der Liste Ende der Liste