User Online: 1 | Timeout: 16:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hagedorn′sche Fabrik wird zum Wohn- und Büroloft
Zwischenüberschrift:
Neuer Investor an der Lotter Straße – Domizil für die „Muuuh Group
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Das neue Wohnquartier Mitte-West ist längst bezogen, aber die ehemalige Hagedorn′sche Chemiefabrik an der Lotter Straße sieht noch so aus wie 2010, als die Produktion eingestellt wurde. Das soll sich bald ändern. Geplant sind Lofts für Wohnungen und Büros.

Osnabrück. Vier Stockwerke, symmetrisch angeordnete Fenster mit flachen Rundbögen, in der Mitte die Jahreszahl 1897: Hinter der denkmalgeschützten Industriefassade wurden schon Lenkergriffe für Fahrräder hergestellt, Tischtennisbälle aus Zelluloid und Pigmentpräparationen zum Bedrucken von Chipstüten oder Joghurtbechern. Immer wieder kam es zu kleineren Bränden, weil mit leicht entzündlichen Materialien gearbeitet wurde.

2010 verlegte der Kunststoffhersteller Hagedorn die Produktion nach Lingen. Der Baukonzern Hochtief, der die Projektentwicklung für das Sanierungsgebiet Mitte-West übernahm, kündigte an, in dem Industriegebäude hochwertige Loftwohnungen und Büroflächen″ einzurichten. Aber während auf dem Hagedorn-Gelände und auf dem ehemaligen Busdepot die Neubauten aus dem Boden schossen, blieb es in der Fabrik ruhig. So ruhig, dass ein Turmfalkenpärchen vor einem Jahr sogar in einem Lüftungsrohr brüten konnte.

Inzwischen hat Hochtief die 120 Jahre alte Immobilie an die Hageloft GmbH verkauft. Deren Gesellschafter Jens Bormann und Elmar Grimm kündigen an, dass sie die Grimm Holding beauftragt haben, das historische Fabrikgebäude samt Pförtnerhaus in Zusammenarbeit mit dem Münsteraner Architekturbüro Kresings zu revitalisieren. Im südlichen Teil, der dem Quartier zugewandt ist, würden außergewöhnliche Wohnlofts″ entstehen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Sie sollen als Eigentumswohnungen vermarktet werden. Über Wohnungsgrößen und - preise wollen die Investoren noch keine Angaben machen.

Den nördlichen Teil an der Lotter Straße will die Muuuh Group als Büroloft nutzen. Das von buw-Mitbegründer Jens Bormann ins Leben gerufene Unternehmen hat sich auf Bot-gestützte Kundenmanagementlösungen spezialisiert. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Der Einzug ist für 2018 geplant.

Stadtentwicklung unter der Lupe: Was sich in Osnabrück sonst noch tut, lesen Sie auf noz.de/ os

Bildtexte:
Ein markanter Bau: Die ehemalige Hagedorn′sche Fabrik an der Lotter Straße soll schon bald Wohn- und Bürogebäude werden.

Links Wohnungen, rechts Büros: Das 120 Jahre alte Fabrikgebäude sieht einer neuen Nutzung entgegen.
Griffe für Fahrradlenker und Tischtennisbälle wurden einst bei Hagedorn produziert.

Fotos:
Jörn Martens
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste