User Online: 1 | Timeout: 22:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ein geistlicher und ein weltlicher Hirte
Zwischenüberschrift:
Schulfahrt der Heilig-Geist-Schule nach Melle-Westerhausen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Mit einem Zug der Piesberger Eisenbahnfreunde ist die komplette Schulgemeinschaft der Heilig-Geist-Schule jetzt nach Melle-Westerhausen gereist. Dort trafen die Grundschüler auf zwei Hirten.

Melle/ Osnabrück. Einmal im Jahr veranstaltet die Schule einen Bibeltag. Im Mittelpunkt steht jeweils ein Gleichnis. Das Leitwort heute ist , Gott, der gute Hirte′″, erklärte Schulleiterin Sigrid Lange-Glandorf. Insgesamt biete die Schule den Kindern im Laufe ihrer Grundschulzeit vier biblische Themen an, die ihnen die Möglichkeit gäben, sich auch als Glaubensgemeinschaft zu erfahren und sich über Gottesbilder auszutauschen.

Auf offenem Feld im Bakumer Bruch in Westerhausen durften die Kinder den mitgereisten Weihbischof Theodor Kettmann als kirchlichen Hirten über seine Arbeit ausfragen. Staunend hörten die Kleinen, dass sein symbolischer Hirtenstab mit der vergoldeten Krümme am oberen Ende sich sogar auseinandernehmen und in einem Köfferchen verstauen lässt.

Neben Kettmann war noch ein anderer Hirte gekommen: Schäfer Josef Uhlen aus Nemden, der mit seinen altdeutschen Hütehunden eine Hunderte Tiere umfassende Schafherde betreut, erklärte den Kindern, was es mit seinem Hirtenstab aus Holz auf sich hat. Und selbstverständlich wollten die Kleinen auch wissen, ob er all seine Schafe beim Namen kennt.

An verschiedenen Stationen gab es für die Kinder Kreativangebote. Sie durften kleine Schafe filzen und große mit Wolle bekleben, sie tanzten und sangen und absolvierten auch eine Bewegungsstation.

Eine besondere Attraktion bot Schäfer Uhlen zum Schluss, als er die riesige Herde zusammenrief, die aber vor der heranstürmenden Kinderschar hinter dem Schäferzaun scheuen Respekt zeigte und sich nur langsam herantraute.

Im Saal des Gasthauses Hubertus″ von Mareile und Volker Wiesehahn feierte Weihbischof Kettmann dann einen Gottesdienst mit den Kindern, bevor es mit dem historischen Zug gegen Mittag zurück nach Osnabrück ging. Insgesamt nahmen 250 Personen am Bibeltag im Grönegau teil neben Schülern und dem Lehrerkollegium waren auch Eltern und Großeltern mitgekommen.

Mehr aus Osnabrück und seinen Stadtteilen auf www.noz.de/ os

Bildtexte:
Schäfer Josef Uhlen erzählte den Kindern von seiner Arbeit mit Hütehunden und hölzernem Hirtenstab.

Auf freiem Feld erläuterte Weihbischof Theodor Kettmann den Schülern die Bedeutung und Funktion seines symbolischen Hirtenstabs.

Zum Ende des Vormittags rief Schäfer Josef Uhlen die vielhundertköpfige Schafherde wieder zusammen.

Fotos:
Conny Rutsch
Autor:
Conny Rutsch


Anfang der Liste Ende der Liste