User Online: 1 | Timeout: 07:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Terrassenfest macht Veruste
 
Charity-Lauf bringt 3500 Euro
Zwischenüberschrift:
Organisatoren beklagen Fälschung von Verzehrkarten
 
Hilfe für Wohnungslosenhilfe
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Am Mittwochabend ging das Terrassenfest 2017 noch einmal mit einem stimmungsvollen und musikalischen Abend zu Ende. Trotz der vielen Höhepunkte machte das beliebte Festival aber auch in diesem Jahr wieder Verlust.

Osnabrück. Drei Tage lang haben die Studenten am Westerberg gefeiert. Am Mittwochabend ging das diesjährige Terrassenfest mit noch einmal viel Musik und Spaß zu Ende. Kalt war es auf dem Platz an der Barbarastraße, viel zu kalt für ein fröhliches Frühlingsfest, aber das hielt die Osnabrücker Studenten nicht ab, ausgelassen zu feiern. Gut 15 000 Feierwütige waren an den drei Abenden gekommen. Ein Erfolg nach dem sehr nassen Terrassenfest vom Vorjahr.

Fast alles hat geklappt, wie es sollte. Und wenn etwas nicht geklappt hat, hat es der Gast nicht gemerkt″, freute sich Jan Mönkedieck. Der Chef des Orga-Teams hat in den letzten Tagen nur wenige Stunden geschlafen und ist jetzt glücklich, dass das Festival ohne größere Probleme über die Bühne gegangen ist.

Auffällig war die Veränderung in den Publikumsströmen. Das verschiebt sich nach hinten″, hat Mönkedieck beobachtet. Dadurch wird alles schwieriger zu planen.″ Zu Beginn der Abendveranstaltung war der Platz noch relativ leer, in der Nacht hatten sich dann lange Schlangen vor dem Einlass gebildet. Etwas ärgerlich waren die Organisatoren auch über den Zustand mancher Festivalbesucher. Viele Gäste kamen schon deutlich alkoholisiert bei uns an″, ärgert sich Mönkedieck. Die Kritik an den Bierpreisen kann er nicht verstehen. Der Bierpreis ist eng geplant″, stellt er fest. Immerhin sei der Eintritt zum Festival frei, und der veranstaltende Verein verdiene nichts im Gegenteil. Wir legen da kräftig drauf″, beschrieb er die Situation. Wie es mit dem Terrassenfest im nächsten Jahr weitergeht, konnte er daher auch noch nicht sagen. Die Verluste in diesem Jahr werden noch von Rücklagen aus dem Erfolgsjahr 2015 und Unterstützung aus dem AStA ausgeglichen. Die Rücklagen sind aber aufgezehrt.″ Entsprechend ärgerlich reagierten die Organisatoren auf das Fälschen von Verzehrkarten und den immer wieder auftretenden Flaschenschmuggel.

Nichts tun kann das Orga-Team gegen die Verschmutzung, die einige Gäste in der Nachbarschaft anrichten. Dass es am nächsten Morgen am Campus wieder perfekt aussieht, ist den vielen freiwilligen Helfern zu verdanken. Jede Nacht haben die Orga-Leute auf den Straßen sauber gemacht″, berichtet Mönkedieck. Ab 3.30 Uhr sei das Sauberkeitsteam zu einer vierstündigen Reinigungsaktion gestartet. Das habe auch sehr zur Akzeptanz des Festivals beigetragen.

Zum Terrassenfest gehört traditionell Musik. Sechs Bands und drei DJ-Teams hatte das Orga-Team in diesem Jahr auf die Bühne geschickt. Dank des großen Zeltes war fast der gesamte Festplatz auf dem Campus vor Regen geschützt. Eröffnet hatte den Reigen am Montagabend Heile & Kaputt″. Weiter ging es mit den Lokalhelden Hi! Spencer″. Am Dienstag standen mit Blazin′ Vibez″ und Schlaraffenlandung″ zwei weitere Bands mit Potenzial auf der Bühne. Den Mittwochabend beendeten Kid Dad″ und Knallfrosch Elektro″.

Für das Tagesprogramm hatten sich das Orga-Team einiges einfallen lassen: Yoga, Massage, Gebärdensprachenkurse und vieles mehr. Highlights waren zweifelsfrei das Flunkyballturnier am Montag und der Bierpong-Wettbewerb am Mittwoch. Klassische Studentenspiele, die sich vor allem um geselligen Alkoholkonsum drehen.

Alle Bilder vom Terrassenfest 2017
auf www.noz.de / osnabrueck

Osnabrück. Muskeln aktivieren für einen guten Zweck hieß es auch in diesem Jahr beim Terrassenfest: Beim traditionellen Wohltätigkeitslauf auf dem Westerberg wurden 3500 Euro Spenden und Startgelder gesammelt, die der Wohnungslosenhilfe der Sozialen Dienste SKM zugutekommen.

Sie kommen in ihren roten Trikots den Berg herunter, obwohl der Charity-Lauf noch gar nicht gestartet ist: Vier sportliche junge Herren, auf deren Rücken der Schriftzug Physik UOS″ prangt. Wir haben die Trikots irgendwo im Büro unserer Fachschaft gefunden. Die sind bestimmt schon zehn Jahre alt. Aber warum sollen die da vergammeln?″, sagt einer der Physikstudenten von der Universität, die alles richtig machen: Damit ihre Sehnen während des 14-Kilometer-Laufs nicht streiken, der schon bald startet, haben sie sich auf dem Westerberg warm gelaufen.

Zum 13. Mal treffen sich vor dem Service- und Informationszentrum der Hochschule Freunde des kollektiven Laufens, um ihre Muskeln für einen guten Zweck zu aktivieren: Zusammen mit dem Osnabrücker Tunerbund OTB und Uli′s Läufershop organisiert das Team der Sozialen Dienste SKM immer zum Terrassenfest den beliebten Wohltätigkeitslauf. Die Teilnehmerzahlen schwanken natürlich wetterbedingt″, sagt Organisatorin Heidrun Martinez und schaut in den Himmel. Zwar ist es ziemlich kalt, und zwischendurch kommen immer mal ein paar Regentropfen herunter, aber als OTB-Trainer Friedhelm Pesi″ Peselmann nach einem Ständchen zu seinem 65. Geburtstag den Startschuss zum Lauf gibt, scheint die Sonne.

340 Teilnehmer sind diesmal am Start, gestaffelt unterwegs nach Länge des Parcours (14 oder 7 Kilometer), nach Schnelligkeit (schnell, mittel, langsam) und nach Art der Bewegung (Laufen oder Walking).

Nach den üblichen Ermahnungen durch Martinez, beim Lauf die Augen offen zu halten, wenn man auf öffentlichen Straßen unterwegs ist, bedankt sich Franz-Josef Schwack, der Vorsitzende des SKM, bei Sponsoren des Charity-Laufs: Unter anderem haben die Sparkasse Osnabrück, pbr Rohling, die MBN Bau AG sowie Bunsiek & Partner das Projekt unterstützt. Zusammen mit den Startgeldern der Läufer kommen so 3500 Euro zusammen, die den Osnabrücker Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe des SKM zugutekommen.

Bildtexte:
Neben Wettbewerben im Flunkyball und Bierpong konnten sich die Studenten beim Terrassenfest auch am Menschenkicker messen.

340 Teilnehmer haben am Charitylauf im Rahmen des Terrassenfests teilgenommen.

Foto:
André Havergo, Hermann Pentermann
Autor:
Robert Schäfer, thb


Anfang der Liste Ende der Liste