User Online: 1 | Timeout: 11:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Elisabethschüler pflanzen Kartoffeln im Schulgarten
Zwischenüberschrift:
Bildungsprojekt des Soroptimist-Clubs geht in die dritte Runde
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das Bildungsprojekt Kartoffeln wachsen nicht im Keller″ ist in die dritte Runde gegangen. Erst- und Zweitklässler der Elisabethschule setzten kurz vor den Osterferien im Schulgarten erste Kartoffeln, die in wenigen Monaten geerntet werden sollen.

Ausgestattet mit Handschuhen, Schaufel und Spaten, buddelten die 22 Grundschüler um die Wette, setzten eine Knolle nach der anderen in die Erde, um sie anschließend mit Humus zu bedecken. Das Einpflanzen macht mir besonders Spaß. Der Keim der Kartoffel muss dabei nach oben zeigen″, erzählte der siebenjährige Luca, der mit Feuereifer dabei war.

Initiiert wurde das Bildungs-, Ernährungs- und Begegnungsprojekt vor zwei Jahren vom Soroptimist International Club Osnabrück, der den Schülern unter anderem die Saatkartoffeln zur Verfügung stellt. Wir wollen den Kindern zeigen, wie Kartoffeln wachsen und wie man sie verwerten kann″, erklärte Margret Horn-Schrecker. In diesem Jahr geht das Projekt in Osnabrück in die dritte Runde, an vier Grundschulen sowie an zwei Gymnasien.

Für die Erst- und Zweitklässler der Elisabethschule war die Pflanzaktion Bestandteil der Projektwoche Eli-Umweltschützer unterwegs. Wir schützen, was wir schätzen″ in der Themen wie Natur, Klimawandel und Nachhaltigkeit auf der Tagesordnung standen. Anfang der Woche haben wir uns im Unterricht über Erde und den Boden informiert und ihn für das Einpflanzen vorbereitet″, sagte Laura Flieger, Lehrerin der Grundschule.

Mit der Pflanzaktion ist es natürlich noch lange nicht getan. Bis zur Erntereife werden sich die jungen Hobbygärtner selbst um die Pflege der Knollen kümmern. Kartoffeln und Menschen haben sehr viel gemeinsam: Sie brauchen Platz zum Leben, viel Wasser und Sonne″, hatte Margret Horn-Schrecker noch einen Tipp für die Schüler parat. Ich habe schon vorher mal Kartoffeln gepflanzt″, sagte der siebenjährige Tammo, der einer guten Ernte zuversichtlich entgegenblickt. (Weiterlesen: Osnabrücker Schüler ernten selbst angebaute Kartoffeln).

Bildtext:
Erfahrener Hobby-Gärtner: Tammo hat schon einmal in der Freizeit Kartoffeln in die Erde gesetzt.

Margret Horn-Schrecker vom Soroptimist International Club erklärt, was bei der Kartoffelaussaat zu beachten ist.

Fotos:
Michael Gründel
Autor:
apo


Anfang der Liste Ende der Liste