User Online: 1 | Timeout: 07:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Entlarvende Karikaturen
Zwischenüberschrift:
Ausstellung „Oh, eine Dummel″ im Stauffenberg-Gymnasium
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Wanderausstellung Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire″ ist von diesem Donnerstag an bis einschließlich Donnerstag, 6. April, im Graf-Stauffenberg-Gymnasium an der Gottlieb-Planck-Straße zu sehen.

Osnabrück. Die städtischen Dienststellen Jugendschutz″ und Kriminalprävention″ haben die Ausstellung nach Angaben der Stadtverwaltung nach Osnabrück geholt, sie steht unter der Schirmherrschaft der niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Die Ausstellung umfasst rund 60 aktuelle Karikaturen namhafter Künstler wie Ralph Ruthe, der die Titelzeile Oh, eine Dummel″ beigesteuert hat, Tetsche und Til Mette sowie satirische Film- und Fernsehbeiträge vor allem von extra 3″ (NDR) und Die Anstalt″ (ZDF). Damit ermöglicht die Ausstellung einen jugendgerechten Zugang zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit. Anhand der Zeichnungen und Filmbeiträge können sich Besucher mit den typischen rechtspopulistischen und rechtsextremen Argumentationsweisen auseinandersetzen und so deren gefährlichen Gehalt offenlegen.

Viele prominente Künstler wie Culcha Candela, Clueso, Cro, Jella Haase, Milky Chance, die Toten Hosen und Karoline Herfurth unterstützen die Ausstellung ebenfalls und haben Zitate beigesteuert, die exklusiv in der Ausstellungszeitschrift zu lesen sind.

Pädagogische Fachkräfte können didaktisches Material bei Michael Rudolph anfordern (Kontakt unter Telefon 05 41/ 323-3422 oder per E-Mail an rudolph@ osnabrueck.de).

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten von 8 bis 14 Uhr kostenlos besichtigt werden. Schulklassen und größere Gruppen ab fünf Personen werden gebeten, sich für den Ausstellungsbesuch direkt im Graf-Stauffenberg-Gymnasium anzumelden, entweder unter der Telefonnummer 05 41/ 380-310 oder per E-Mail an die Adresse hermann.huelsmann@ gsg-osnabrueck.de oder bei Rita Leitmann im Sekretariat unter sekretariat.gsg@ osnanet.de.

Bildtext:
Karikaturen wie diese des Stuttgarter Zeichners Kostas Koufogiorgos sind in der Ausstellung im Graf-Stauffenberg-Gymnasium zu sehen.

Grafiken:
Kostas Koufogiorgos, Ralph Ruthe
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste