User Online: 1 | Timeout: 12:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Was man über Holz wissen muss
Zwischenüberschrift:
1. Osnabrücker Bautechniktag
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Holz hat sich im Garten- und Landschaftsbau nach Pflaster zu einem der meistverwendeten Baustoffe entwickelt. Aber handelt es sich bei einer eingesetzten Holzart auch tatsächlich um die angegebene? Warum die Herkunft beim Holz den Unterschied macht, berichtete Gerald Koch vom Thünen-Institut für Holzforschung beim 1. Osnabrücker Bautechniktag an der Hochschule.

So könne es in der Praxis vorkommen, dass in einem Holztisch mehr als 20 verschiedene Holzarten verbaut werden, die sich optisch nicht auseinanderhalten lassen. Diese Vielfalt und die unterschiedlichen Eigenschaften der verbauten Hölzer seien dann oft Grund für Reklamationen und Beschädigungen. Häufig ist eine genaue Bestimmung von Holzarten ohne einen mikroskopischen Querschnitt nicht möglich″, stellte Koch fest.

Die inhaltliche Ausrichtung des Bautechniktages erläuterte Elke Hornoff vom Fachgebiet Konstruktiver Ingenieurbau″ der Hochschule Osnabrück. Holz erlebt gerade im Garten- und Landschaftsbau eine Renaissance. Jedoch stoßen die einheimischen Hölzer schnell an ihre Grenzen, und es treten Probleme auf.″ Dies sei der Grund dafür gewesen, den traditionellen Baustoff Holz in den Fokus zu rücken.

Die Resonanz gibt der Hochschule recht. Mehr als 100 Gäste nahmen an der Tagung auf dem Campus Haste teil. Die ausgewogene Mischung von Landschaftsarchitekten sowie ausführenden Garten- und Landschaftsbauunternehmen ist sehr gut und fördert ein gegenseitiges Verständnis für die Arbeit des anderen″, stellte Kai Breulmann vom Organisationsteam fest. Auch Vertreter aus der Wissenschaft, Studenten, Stadtplaner und weitere Gäste vom Fach besuchten den Bautechniktag.

Bildtext:
Das rötliche Lärchenholz wird gern zu Terrassenböden verarbeitet.

Foto:
Conny Rutsch
Autor:
pm/sst


Anfang der Liste Ende der Liste