User Online: 1 | Timeout: 13:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Schulz macht SPD-Basis wieder munter
Zwischenüberschrift:
Stimmenfang im Ortsverein – Die Lust auf Wahlkampf kehrt zurück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die SPD im Aufwind. Beim Osnabrücker Ortsverein Altstadt-Westerberg-Innenstadt haben wir uns umgehört über den Hype um Martin Schulz und eine mögliche Kanzlerschaft der SPD.

Noch vor wenigen Wochen war die Stimmung in der SPD getrübt. Unter Sigmar Gabriel hingen die Sozialdemokraten im grauen Mittelmaß fest, ohne Hoffnung auf einen erfolgreichen Wahlkampf. Mit dem Rückzug von Gabriel und der Nominierung von Martin Schulz erlebt die SPD einen unerwarteten Höhenflug, der zu einer Art Aufbruchstimmung in der Partei führt. Der Aufschwung hängt unmittelbar mit Martin Schulz zusammen. Das ist ein schönes Zeichen für die ganze Partei″, sagt Tiemo Wölken, Vorsitzender des Ortsvereins und Mitglied des Europäischen Parlaments.

Mit Skepsis und Sorge blickte die Parteibasis noch im Januar auf den anstehenden Wahlkampf. Weder Gabriel noch Schulz konnten die Genossen überzeugen, die trüben Aussichten der Partei mit Hoffnung zu füllen. Doch die besonnenen Auftritte von Schulz und seine offenkundige Unbefangenheit auf bundespolitischem Parkett sorgen für strahlende Gesichter und eine ausgelassene Stimmung an der Basis. Mir gefällt an Martin Schulz, dass er authentisch ist und unbedingt Kanzler werden will″, sagt Sozialdemokratin Helga Herder-Priebe über den neuen Hoffnungsträger der Partei.

Merkel ist zu schlagen″

In der Wahrnehmung der Mitglieder muss Martin Schulz die Partei zukunftsfähig machen und sozialdemokratische Werte in den Vordergrund stellen. Wir müssen soziale Gerechtigkeit wieder präsenter machen. Martin Schulz ist greifbarer mit ihm können wir diese Thematik angehen″, so Gisela Twelbeck-Meimberg. So biete Martin Schulz die Möglichkeit, sich neu aufzustellen für eine gerechtere und glaubwürdigere Politik. Der plötzliche Hype zeigt, dass es reichlich Potenzial nach oben gibt. Merkel ist angeschlagen und nicht mehr selbsttragend. Sie ist zu schlagen″, so Rolf Wortmann.

Besonderes Augenmerk legen die Genossen auf den europäischen Kontext, mit dem Martin Schulz aus seiner Zeit als Präsident des Europäischen Parlamentes bestens vertraut ist. Ich erwarte von Martin Schulz, dass er auch in Deutschland Europa zukunftsfähiger macht. Nur als großes europäisches Projekt können wir weiterhin bestehen″, sagt Lutz Igelmann, der für seine Worte Zustimmung im weiten Rund erntet. Wir müssen europäisch denken und das soziale Europa positiv besetzen″, so Fritz Matthäus.

Dass sich Schulz bei seinem Wahlprogramm erst in den kommenden Monaten auf inhaltliche Schwerpunkte festlegen will, sehen die Genossen vor Ort keinesfalls negativ. Er kann seine eigenen Inhalte in den Mittelpunkt stellen. Mit wem er diese dann umsetzen wird, entscheidet letztendlich der Bürger″, so Rolf Wortmann.

Gegen Große Koalition

In einem sind sich die Mitglieder an der Basis einig: Eine Fortsetzung der Großen Koalition soll auf jeden Fall verhindert werden. Es wird sich herausstellen, mit wem wir schließlich die größte Übereinstimmung haben werden″, so Helga Stübbe. In erster Linie freuen sich die Genossen nun auf einen spannenden Wahlkampf und ein entschlossenes Auftreten von Martin Schulz.

Mit Martin Schulz ist die Hoffnung einer glaubwürdigen Politik verbunden″, so Tiemo Wölken. Ich bin fest davon überzeugt, dass er sich nicht anders verkauft, als er ist. Mit ihm ist der Wahlkampf endlich wieder spannend.″

Bildtext:
Freuen sich über den Aufschwung in der Partei: Mitglieder des Osnabrücker Ortsvereins Altstadt-Westerberg-Innenstadt in der Lagerhalle.

Foto: Elvira Parton
Autor:
André Pottebaum


Anfang der Liste Ende der Liste