User Online: 1 | Timeout: 06:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Lieber Fahrrad als E-Auto
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Radler wollen im VW-Werk Rekord knacken Mit Muskelkraft Strom für Elektroauto erzeugen″ (Ausgabe vom 28. Dezember).

Das ist ja mal eine wirklich überzeugende Aktion: Die Energie für ein Elektroauto wird von Menschen auf Standfahrrädern erzeugt. Da wird auch dem Letzten klar, welch riesiges Potenzial die Elektromobilität mit Autos hat. Bis zu 2000 Menschen erstrampeln 24 Stunden lang die Energie, mit der das Elektroauto mit zwei (!) Menschen während zwei bis drei Stunden 120 Kilometer fährt. Diese Effizienz, diese höchst effektive Energievernichtung, lässt mich sprachlos zurück. 120 Kilometer schaffe ich auf dem Fahrrad ohne weitere technische Hilfskonstruktion in etwa acht Stunden. Und das schaffen auch viele andere Radler, die ich kenne. Selbst mit vielen Pausen wäre ich früher am Ziel als Herr Griesert und Herr Lies mit dem E-Up, der ja erst einen Tag von Radlern geladen werden muss.

Diese Veranstaltung wird sicher ein großes Event, bei dem die Teams auf den Rädern viel Spaß haben. Diesen gönne ich ihnen, ebenso dem CKO den Spendenerlös. Der Rekord aus unserer Nachbarstadt Oldenburg kann bestimmt eingestellt werden, und es wird sich herausstellen, dass man mit einem Elektroauto von VW mehr als 120 Kilometer weit fahren kann.

So soll also die Zukunft der Mobilität aussehen? Elektroautos fahren zwar lokal weitgehend emissionsfrei, aber auch sie werden auf den Straßen immer noch zu viel Fläche brauchen, ob sie nun fahren oder parken. Von ihnen gehen immer noch große Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer aus, und im Stau stehen sie ebenso. Ein Batterieauto mit 1, 3 bis 1, 8 Tonnen Masse, um einen Menschen von 80 Kilogramm zu befördern, ist nicht der Effizienz letzter Schluss. Ein wichtigerer Teil der Mobilität wird der Radverkehr werden, der platzsparend, mit geringem Energieaufwand und emissionsfrei Städte wieder lebenswert macht.

Dieses Event von VW, mit Muskelkraft Strom für das Elektroauto zu erzeugen, ist in Wahrheit die beste Werbung fürs Radfahren. Danke, VW.″

Dr. Wolfgang Driehaus

Bissendorf

Bildtext:
Beim Rekordversuch im Mai 2016 waren im VW-Zentrum Oldenburg über 13 000 Euro für das örtliche Elisabeth-Kinderkrankenhaus zusammengekommen.

Foto:
MTC
Autor:
Dr. Wolfgang Driehaus


Anfang der Liste Ende der Liste