User Online: 1 | Timeout: 24:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Blue heißt blau, aber auch traurig
Zwischenüberschrift:
Verein „Väteraufbruch″ wirbt in der Innenstadt für Elternrechte
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wie schon in vielen Vorjahren sind Mitglieder des Vereins Väteraufbruch für Kinder″ auch in dieser Adventszeit wieder als blaue Weihnachtsmänner in der Osnabrücker Innenstadt aufgetreten. Ihre Botschaft: Kinder brauchen beide Eltern.

Osnabrück. Ihren Stand hatten die blauen Weihnachtsmänner in der Großen Straße aufgebaut, gleich gegenüber von einem gut aufgelegten Akkordeonspieler, der viele Passanten zum Verweilen einlud. Viele Leute kennen uns aber auch schon und kommen gezielt auf uns zu″, sagte Jürgen Kreth, der sich seit vielen Jahren für den Verein engagiert.

Für das Symbol des blauen Weihnachtsmannes hat sich der Verein Väteraufbruch für Kinder″ in Anlehnung an das Adjektiv blue″ entschieden, das im Englischen neben blau″ auch traurig″ bedeutet. Außerdem wollen die Aktivisten zeigen, wie frostig es an Weihnachten sein kann, wenn Kinder zu einem Elternteil keinen Kontakt haben.

Meist sei dieser Elternteil der Vater, denn nach einer Scheidung neigten noch immer viele deutsche Gerichte dazu, das Kind sehr schnell zur Mutter zu geben und den Vater mit nur wenigen Rechten auszustatten, kritisieren die Aktivisten, zu denen auch Frauen gehörten. Wenn die Mutter dem früheren Partner dann auch noch feindselig gegenüberstehe, versuche sie häufig, ihm das gemeinsame Kind vorzuenthalten. Irgendwann breche der Kontakt dann wie geplant vollständig ab.

Doch nicht nur das: Immer wieder, so die blauen Weihnachtsmänner, würden in Deutschland viel zu leichtfertig oder auch vollkommen unberechtigt Kinder ihren Eltern weggenommen und durch das Jugendamt in Heime oder Pflegefamilien gegeben. Jürgen Kreth erinnerte in diesem Zusammenhang an einen Fall aus Badbergen. Das Jugendamt hatte einer dortigen Familie vor einigen Jahren die beiden Töchter weggenommen, weil die Eltern als intellektuell nicht erziehungsfähig eingestuft wurden.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied aber schließlich, dass die deutschen Gerichte dem Paar aus Badbergen großes Unrecht angetan hatten. Nach sieben Jahren kamen die Töchter zu den Eltern zurück.

Bildtext:
Die Aktivisten des Vereins Väteraufbruch″, für den sich auch Frauen engagieren, traten in der Osnabrücker Innenstadt als blaue Weihnachtsmänner auf.

Foto:
Hendrik Steinkuhl
Autor:
Hendrik Steinkuhl


Anfang der Liste Ende der Liste