User Online: 9 | Timeout: 11:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kriegsbeil soll begraben werden.
Zwischenüberschrift:
Stadt ist zu Verhandlungen bereit
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:

Sanierungsgebiet Narupstraße / Kiebitzheide / Doppheide: Streit beenden
Im Sanierungsgebiet Narupstraße - Kiebitzheide - Doppheide soll jetzt zwischen der Stadt und den Siedlern das Kriegsbeil begraben werden. Nachdem die Stadtverwaltung mit den Wortführern der Siedler bereits vor wenigen Wochen eingehend verhandelt hatte, erhielten nunmehr die 41 Hausbesitzer ein Schreiben der Stadt, in dem sich die Stadtverwaltung bereit erklärt, Verhandlungen mit den Anliegern aufzunehmen.
Die Empfänger des Schreibens wurden gebeten, sich beim Liegenschaftsamt anhand von Plänen über das Vorhaben der Stadt im einzelnen zu informieren. Das ist in acht Fällen bereits geschehen. Der vom Rat der Stadt beschlossene Bebauungsplan Nr.75 weistöstlich Narupstraße ein Industriegebiet aus, so daß die jetzt dort wohnenden Familien umgesiedelt werden müssen. Dieses Vorhaben soll sich auf einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren erstrecken. Erster Abschnitt der Umsiedlung ist das Gebiet an der Kiebitzheide, da dort bereits Betriebe angesiedelt worden sind oder (in der vorderen Kiebitzheide) sich zur Zeit niederlassen. In diesem - auch von den Wortführern der Siedler befürworteten - ersten Abschnitt liegen 13 Häuser. Keineswegs aber hat die Stadt jetzt die Absicht, daß wurde im Rathaus besonders betont, die Siedler zu verdrängen. Vielmehr geht man von dem Gedanken aus, daß den Anliegern ein weiteres Verbleiben in dem bereits von Gewerbebetrieben in Anspruch genommenen Industriegebiet nicht mehr zugemutet werden kann. Dabei unterstreicht die Stadt ausdrücklich ihre Verpflichtungen zur Umsiedlung und Entschädigung der Ansiedler.


Anfang der Liste Ende der Liste