User Online: 1 | Timeout: 01:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ohne Mut und Konsequenz
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Verkehr muss radikal reduziert werden″ (Ausgabe vom 5. Dezember).

Die gemessenen Stickstoffdioxyd-Werte stellen in Osnabrück weiterhin ein großes Problem dar. Es ist aber beileibe nicht so, dass das erst seit heute bekannt ist. Welche Maßnahmen also wurden bisher ergriffen? Keine. Frei nach der Maxime: Vielleicht löst sich das Problem ganz von alleine, vielleicht löst es sich einfach in Luft auf. Dabei gibt es doch auch unter den Kommunalpolitiker/ innen in Osnabrück einige (Lösungs-) Vorschläge. Und schließlich haben viele Kommunen mit dem Thema Stickstoffdioxyd-Belastung in Innenstädten kein Problem. Mal nach nebenan geschaut? Offensichtlich nicht, denn wie sonst kann der Leiter des Fachbereichs Umwelt- und Klimaschutz öffentlich konstatieren, dass sie mit ihrem Latein am Ende sind, oder der SPD-Fraktionsvorsitzende sagt, das Problem sei , auf kommunaler Ebene allein nicht zu lösen′! E-Busse, attraktiver ÖPNV, besseres Radwegenetz, Themen, die immer dann wieder publiziert werden, wenn es ernst wird mit dem heiklen Thema , radikale Verkehrsreduzierung′, wenn den Autofahrern und Autofahrerinnen eigentlich ein ganz kleines Stückchen ihrer als selbstverständlich definierten Freiheitsrechte beschnitten werden müssten.

Warum gibt es hier keinen attraktiven ÖPNV? Warum gibt es nur ein schlechtes Radwegenetz? Autofahrer und Autofahrerinnen verstehen offensichtlich immer noch nicht, dass Lärm- und Luftbelastung auch sie selbst, ihre Kinder und Familien gesundheitlich betrifft. Das ist aber auch und wohl gerade in Osnabrück zu viel verlangt, wenn Autofahrer und Autofahrerinnen immer wieder , freie Fahrt für freie Bürger′ fordern. Die Stoßstangen befinden sich leider immer noch zu häufig auch vorne am Kopf. Mut und Konsequenz in der kommunalen Verkehrspolitik der Stadt Osnabrück: leider immer noch Fehlanzeige.″

Helmut Büscher

Osnabrück
Autor:
Helmut Büscher


Anfang der Liste Ende der Liste