User Online: 1 | Timeout: 10:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Pflanzen als Zeichen des Lebens
Zwischenüberschrift:
Rosenplatz-Schüler pflanzen Blumenzwiebeln auf dem Johannisfriedhof
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Reger Betrieb herrschte jetzt auf dem Johannisfriedhof: Schüler aus mehreren Klassen der Rosenplatz-Grundschule pflanzten unter Anleitung des Osnabrücker Servicebetriebs (OSB) Blumenzwiebeln ein.

Osnabrück. Die Pflanzaktion war Teil der Reihe Neues Leben zwischen alten Gräbern″. Das Projekt umfasst zahlreiche Kulturveranstaltungen auf den historischen Ruhestätten Johannis- und Hasefriedhof. Unterstützt wird die Veranstaltungsreihe durch zahlreiche Förderer wie die Bürgerstiftung, das Hospiz, die Treuhandstiftung Historisches Bewahren″, den Verein Fokus und viele weitere.

Rund um das Johannislabyrinth″ pflanzten die jungen Gärtner eifrig Blumenzwiebeln des Zierlauchs Allium, die im Mai und Juni als violette Kugeln aufblühen und das Labyrinth farblich einrahmen werden.

Das Labyrinth wurde im Frühjahr 2014 in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück angelegt. Mitarbeiter des OBS begleiteten das Graben und erklärten das ein oder andere über den Boden und seine Bewohner.

Im nächsten Frühjahr können die Kinder dann das Ergebnis ihrer heutigen Arbeit sehen″, freute sich Ursula Frühauf vom Osnabrücker Hospiz. Auch Helmtraud Willuhn, aktiv in der Bürgerstiftung Osnabrück, war vom Arbeitseinsatz der Grundschüler begeistert: Bei dem Fleiß sieht man, dass es den Kindern viel Spaß macht.″

Das Labyrinth soll seinen Besuchern durch den indirekten Verlauf Zeit zur Besinnung bieten. Trotzdem soll es nicht nur ein Ort der Trauer sein, sondern auch ein Ort der Begegnung″, betonte Frühauf. Für Eva Güse vom OSB ist es zwar eine neue Art, den Friedhof zu nutzen, aber die ursprüngliche Bedeutung für Besinnung und Trauer bleibt erhalten″.

Mehr aus Osnabrück und seinen Stadtteilen auf www.noz.de/ os

Bildtext:
Der sechsjährige Jonas und seine Klassenkameraden pflanzten mit Feuereifer Blumenzwiebeln auf dem Johannisfriedhof. Das Ergebnis ihrer Arbeit werden die Kinder im Frühjahr bewundern können.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Johannes Fölling


Anfang der Liste Ende der Liste