User Online: 1 | Timeout: 02:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Für Toleranz
Zwischenüberschrift:
Flüchtlingsdemonstration am 6. Dezember
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Flüchtlinge in Osnabrück planen für Dienstag, 6. Dezember, eine Protestaktion in der Innenstadt. Unterstützt vom Verein Exil und verschiedenen Gewerkschaften, wollen sie für grenzenlose Menschenrechte und gegen die Diskriminierung geflüchteter Menschen eintreten. Beginn ist um 17 Uhr. Die Demonstration von und mit Geflüchteten″ steht unter dem Motto Bleib doch Mensch!″, wie der DGB in einer Pressemitteilung schreibt. Der Aufruf dazu soll in vier verschiedene Sprachen übersetzt werden.

Zeigen wir unsere Solidarität am 6. Dezember″, appelliert Petra Tiesmeyer vom DGB, die es sehr begrüßt, Geflüchteten selbst das Wort zu geben. Die Idee zu der Protestaktion entstand im Verein Exil, dem Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge. Vor dem Hintergrund, dass wir weltweit und in Deutschland fremdenfeindliche Tendenzen erleben, wollen wir ein Zeichen setzen und gemeinsam mit Geflüchteten für die Achtung der Menschenrechte demonstrieren″, sagt Exil-Vorsitzender Andreas Neuhoff.

Geplant sind um 17 Uhr drei Versammlungen zum Auftakt: am Goslingplatz, Rosenplatz und Gewerkschaftshaus. Anschließend sollen Demonstrationszüge zum Schlossgarten führen, wo ab 18 Uhr die Kundgebung stattfinden soll. Mit Redebeiträgen ausschließlich von Menschen aus den Gemeinschaften Geflüchteter sowie Musik, Infos und Begegnung.

Derzeit werden Helfer und vor allem Paten gesucht, damit die verschiedenen Gruppen jeweils auch ihre Unterstützung dabei bekommen, sich darzustellen. Wer mitwirken will, kann über den DGB (Osnabrueck@ dgb.de) Kontakt aufnehmen.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste