User Online: 1 | Timeout: 04:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Was in Osnabrück laufen wird, ist einmalig″
Zwischenüberschrift:
Reformationsjahr mit mehr als 100 Veranstaltungen in der Region Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Am 31. Oktober, ein Jahr vor dem 500. Jahrestag von Martin Luthers Veröffentlichung der 95 Thesen, starten in der Region Osnabrück die Feierlichkeiten zum Reformationsjahr. Dazu hat die Trägergemeinschaft 500 Jahre Reformation Region Osnabrück″ gestern in der Katharinenkirche das Programm vorgestellt.

Ausstellungen, Theaterstücke, Vorträge, Gottesdienste bislang stehen mehr als 100 Veranstaltungen fest, die während der kommenden zwölf Monate stattfinden werden. Das Besondere am Programm: Es ist keine rein evangelische Angelegenheit. Auch Katholiken, die Stadt Osnabrück, der Landkreis, der Landschaftsverband Osnabrücker Land und die Universität beteiligen sich an der Organisation. Eine solch breit aufgestellte Trägergemeinschaft, die das Reformationsjahr gemeinsam und überkonfessionell gestaltet, ist einzigartig in der Hannoverschen Landeskirche″, sagte Landessuperintendentin Birgit Klostermeier.

Los geht es offiziell am 31. Oktober, wenn nicht nur ein Reformationsgottesdienst stattfindet, sondern auch in einer Lichtinstallation 95 Thesen von 95 Menschen auf die Marienkirche und den Dom projiziert werden. Die Thesen haben überwiegend normale Bürger eingereicht″, so Klostermeier.

Dass auch der Dom bestrahlt werde, sei Ausdruck des guten Verhältnisses zwischen den Konfessionen in Osnabrück. Ich freue mich, dass wir Katholiken an den Feierlichkeiten mitwirken werden und dass Protestanten und Katholiken in Osnabrück so gut zusammenarbeiten″, sagte Domkapitular Reinhard Molitor.

Die Universität Osnabrück ist mit einer Ringvorlesung dabei: Bis zum 7. Februar werden an fast jedem Dienstag Wissenschaftler über verschiedene Aspekte der Reformation sprechen. Der Vortrag Die Reformation Morgendämmerung der Aufklärung? des Münsteraner Theologieprofessors Albrecht Beutel macht in der kommenden Woche den Anfang. Besonders schön finde ich, dass wir auch einen Islamwissenschaftler für einen Vortrag gewinnen konnten″, freute sich Uni-Präsident Wolfgang Lücke.

November-Höhepunkte

Ende November ballen sich einige Höhepunkte: So sprechen am Abend des 23. November Birgit Klostermeier und Bischof Bode im Schloss über ihre persönlichen konfessionellen Erfahrungen und starten damit die Themenreihe Wir erzählen Konfession″. Einen Tag später tagt die Synode der Landeskirche Hannover erstmals in Osnabrück. Die Tagung endet mit einer Podiumsdiskussion zum Thema Kirche des gerechten Friedens Was Christen für den Frieden tun können!″.

Kreisrat Winfried Wilkens erläuterte die Besonderheit des Osnabrücker Landes: Hier finden wir erzkatholische Orte, die an erzevangelische Orte grenzen. Über die Jahrhunderte hat sich aus dem Nebeneinander ein gutes Miteinander entwickelt.″ Entsprechend wird ab März eine Wanderausstellung unter dem Titel Miteinander leben? zur Konfessionsgeschichte in der Region an zehn Orten im Landkreis haltmachen. Organisiert wird die Ausstellung vom Landschaftsverband.

Die Stadt veranstaltet gemeinsam mit der Uni am 22. und 23. Februar im Schloss den Kongress Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel″. Es sollen unter anderem Fragen der Reformfähigkeit der Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam diskutiert werden. Dieser interreligiöse Kongress ist in unserer Friedensstadt gut aufgehoben″, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert.

Ein Lob für das Programm kam von Arend de Vries, geistlicher Vizepräsident der Landeskirche Hannover : „ Ich kann sagen: Was in Osnabrück laufen wird, ist einmalig. Die Zusammenarbeit der verschiedenen religiösen und weltlichen Akteure ist etwas ganz Besonderes.″

Bildtext:

Freuen sich auf das Reformationsjahr (von links): Wolfgang Lücke, Reinhard Molitor, Birgit Klostermeier, Wolfgang Griesert, Arend de Vries und Winfried Wilkens. Foto: Egmont Seiler
Autor:
jze


Anfang der Liste Ende der Liste