User Online: 1 | Timeout: 03:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Bischof Bode spricht über Umweltschutz in Kirchen
Zwischenüberschrift:
Vernetzungstreffen Faire Gemeinde
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Zum ökumenischen Vernetzungstreffen Faire Gemeinde″ kamen am Samstag 74 Vertreter ins Pfarrheim der St.-Josef-Kirche. Dort referierte der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode über die Umwelt-Enzyklika Laudato Si″ von Papst Franziskus.

Hubert Hoffmann, der Vorsitzende der katholischen Bischöflichen Kommission für Mission, Entwicklung und Frieden begrüßte die lieben Engagierten in Sache Faire Gemeinde″ und erklärte: Ich hätte nie erwartet, dass wir beim Netzwerktreffen 74 Teilnehmer zusammenbekommen.″ Gekommen waren Vertreter von 39 zertifizierten Fairen Gemeinden″ und 27 am Thema interessierten Gemeinden. Sie kamen unter anderem von Langeoog, aus dem Emsland, aus Osnabrück, Melle und Glandorf. Darunter waren Vertreter aus katholischen Kirchengemeinden sowie einige aus evangelischen Gemeinden. Der Zeitplan des Vernetzungstreffens war straff, und so hatte der Bischoff nur 15 Minuten Zeit, die Umwelt-Enzyklika zu erläutern. Er nahm die Herausforderung an und berichtete: Der Papst sagt, man könnte verzweifeln angesichts der globalen Probleme.″ Er zeige sich in Sorge, um das gemeinsame Haus, die Schöpfung und alle Lebewesen″ und betone, wie wichtig die Balance zwischen Ökonomie und Ökologie sei. Der Papst wird sehr konkret″, so Bode weiter. Franziskus fordere dazu auf, in kleinen Schritten voranzugehen. Bode zitierte Beispiele, die der Papst nennt, wie die Vermeidung von Plastik, die Senkung des Wasserverbrauchs oder die Aufforderung, den öffentlichen Verkehr zu nutzen. Bode zeigte sich begeistert: Der Papst lebt das auch.″ Zudem wies der Bischof auf die Grundpfeiler des Glaubens hin: Liturgie, Verkündigung und Diakonie gehören zusammen, doch auch die Ökologie gehört dazu.″

Anschließend machte Bode bei einem ersten Austausch der Teilnehmer in Kleingruppen mit. Hier ging es auch darum, welche Schlüsselpersonen in Kirchengemeinden für das Thema Faire Gemeinde″ begeistert werden müssen und welche Bedenken es gibt. Außerdem gaben sich die Teilnehmer Tipps, wie damit umzugehen sei. Bode zeigt sich vor allem von der Beharrlichkeit″ beeindruckt, mit der die Vertreter das Thema Faire Gemeinde″ auch gegen Widerstände verfolgten.

Bildtext:

Beim Vernetzungstreffen Faire Gemeinde″ sprach der Osnabrücker Bischof über Umweltschutz. Foto: Egmont Seiler
Autor:
sarr


Anfang der Liste Ende der Liste