User Online: 1 | Timeout: 05:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Erste reformierte „faire Gemeinde″
Zwischenüberschrift:
Selbstverpflichtung zum Einsatz von fair gehandelten Produkten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück . Innerhalb der evangelisch-reformierten Kirche ist Osnabrück die erste faire Gemeinde″ . Am Sonntag trat die Gemeinde der ökumenischen Aktion offiziell bei. Thomas Fender, Pastor für Ökumene, übergab nach dem Gottesdienst eine Urkunde. Darin verpflichtet sich die Kirchengemeinde, in ihrer Arbeit besonders auf den Einsatz von fair gehandelten und ökologischen Produkten zu achten.
Thomas Fender rief in seiner Predigt über ein Wort des Propheten Jesaja zu Mitverantwortung auf. Er sagte: Wir können uns nicht damit herausreden, dass die Weltlage nun einmal so ist, wie sie ist. Wir können uns nicht damit entschuldigen, dass wir die globalen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen schließlich nicht gemacht haben natürlich haben wir das nicht, aber wir leben hier ganz gut damit.″ Jesaja fordere, Strukturen zu verändern und damit Unrecht zu beseitigen sowie akute Not zu lindern.
Mit dem Beitritt zur Aktion Faire Gemeinde″ haben sich die Osnabrücker verpflichtet, sieben ökologische und faire Kriterien regelmäßig zu erfüllen. So will die Gemeinde bei Veranstaltungen fair gehandelte und biologische Lebensmittel verwenden und beim Blumenschmuck entweder Blumen aus den eigenen Gärten verwenden oder das Transfair-Siegel beachten. Außerdem wolle die ,, Faire Gemeinde″ ihr Engagement verstärken und dies nach außen deutlich zeigen. Wir können mit unserem Kaufverhalten zur Bewahrung von Gottes Schöpfung und zu einem gerechten Umgang mit unseren Mitmenschen beitragen″, sagte Pastor Günter Baum und dankte allen Beteiligten aus der Süd-Nord-Beratung, der Designagentur Grünhochdrei, der Landeskirche und der Gemeinde.

Bildtext:

Freude über das Siegel Faire Gemeinde″ (von links): Max Ciolek, Günter Baum, Frauke Licht, Gisela Huckriede, Thomas Fender, Dirk Steinmeyer. Foto: Egmont Seiler
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste