User Online: 1 | Timeout: 18:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Gute Stimmung beim NOZ-Radwandertag
 
Zum Schluss gab es noch drei Räder
Zwischenüberschrift:
Bei der Sternfahrt von Meppen und Osnabrück nach Quakenbrück fahren 600 Radler mit
 
Zehn Teilnehmer freuten sich über hochwertige Tombolagewinne
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Über 600 Radler ließen sich nicht von einem wolkenverhangenen Himmel beirren und fuhren beim Radwandertag am Sonntag von Meppen beziehungsweise von Osnabrück aus nach Quakenbrück.

quakenbrück. Die Radler mussten sich um nichts kümmer, da die NOZ Medien und die Hasetal-Tourisik unter anderem eine Beschilderung auf der Strecke und Proviantstationen organisiert hatten. Außerdem hatten fast alle Glück mit dem Wetter: Zwar sah es zwischendurch immer mal nach Regen aus, doch die meisten Radler konnten die gut 65 Kilometer langen Strecken der Sternfahrt nach Quakenbrück ohne Regen zurücklegen. Davon abgesehen waren die etwas kühleren Temperaturen, perfekt für eine Fahrradtour.
Ausreichend Stärkung
Wer in Meppen startete, konnte unter anderem in Haselünne bei der ersten Rast Bockwurst mit Brötchen essen, erhielt in Herzlake einen süßen Berliner in Herzform und in Löningen einen stärkenden Erbseneintopf. Und bevor die Radler in Quakenbrück ankamen, gab es noch eine Erfrischung in Essen/ Oldenburg. Marianne Kiewe, Monika Schamberger, Elfi Putz und Hildegard Schulte wunderten sich augenzwinkernd, dass sie an jeder Station wieder etwas essen konnten. Vor ihrer Erbsensuppe in Löningen sitzend, erklärte Kiewe: Die ist immer lecker.″ Und Schulte gab zu: Eigentlich fahre ich nur wegen der Herzen in Herzlake mit.″
Die Osnabrücker bekamen in der Tennishalle des Idingshofes in Bramsche ein Frühstücks-Bockwürstchen, konnten sich am Alfsee mit einem Apfel stärken und ihre Erbsensuppe auf dem Bersenbrücker Marktplatz genießen. Für die Suppe war Torsten Krone zuständig, der grinsend feststellte: Hier läuft es wie ein Länderspiel.″ Und vor dem Ziel gab es für die Radler aus Osnabrück noch in Badbergen eine Erfrischung.
Jeder, wie er mag
Was immer gut ankommt: Jeder kann beim NOZ-Radwandertag die Strecken in seinem eigenen Tempo fahren. Mir gefällt besonders gut, dass man getrennt in kleineren Gruppen und nicht in einer Riesengruppe unterwegs ist″, erklärte Karin Schmees in Haselünne. Der Meinung war auch Dieter Schürmann, der mit seiner Frau Brigitte auf der anderen Strecke mitfuhr: So kann man auch immer mal anhalten, wenn es einem gefällt.″ Unterwegs hatten sich die beiden Marianne Thumann, Hartmut Kleemann, Hella Kleemann, Gottfried und Catharina Wolff sowie Rainer Osing-Thumann angeschlossen. Und auf dem Marktplatz in Bersenbrück lobte Dieter Schürmann: Die Suppe schmeckt wie bei Oma.″
Ältere flott unterwegs
Wolff, der neben Schürmann saß, war mit 83 Jahren einer der älteren Teilnehmer der Sternfahrt. Das Ticket dafür hatte er zum Geburtstag bekommen. Nur knapp jünger war Wilfried Deiters. Dieser legte ein super Tempo vor″, wie seine Begleiter Reinhold Klappan, Anika Klappan, Ernst Klappan und Christoph Kippa ihm bei der Pause in Essen bescheinigten. Kippa war mit einem Tretroller unterwegs und damit ein echter Exot beim Radwandertag. Ich wäre sonst langsamer, aber ich will nicht hinterherhängen″, erklärte der Rollerfahrer, der es geschafft hatte beim Tempo von 18 bis 20 Stundenkilometer mitzuhalten, das Deiters vorlegte.
Während Wolff und Deiters zu den ältesten Radfahrern der Sternfahrt zählten, gehörte Clara (3) zu den jüngsten. Sie fährt stolz im Anhänger mit″, berichteten ihre Eltern Christin und Christoph Kulgemeyer. Und ihre Schwester Carolin (8) war ganz stolz, dass sie erstmals die gesamte Strecke eigenständig mitfuhr. Ihr Bruder Jonas (11) ist in der Hinsicht schon ein alter Hase. Frei nach dem Motto wenn schon, denn schon″ fuhr Lara (11) ebenfalls die knapp 70 Kilometer von Osnabrück komplett selbst. Ihr Fazit lautete: Das macht Spaß.″
Und Joan (10), eine treue Leserin der NOZ-Kinderzeitung, hatte eine kleine Plüschversion des NOZ-Maskottchens Eule Ole im Fahrradkorb mit dabei. Sie achtete stets darauf, dass Ole eine gute Sicht hatte, und fand die Radtour nach der Ankunft in Quakenbrück nur ein bisschen anstrengend″, während ihre Mutter Britta Böttger erklärte: Die Beine konnten noch, aber der Popo nicht.″
Nicht alle kamen so problemlos in Quakenbrück an. Für Marianne Runde aus Dersum wurde der Zwischenstopp in Haselünne zum Zwangshalt. Auf der Strecke von Meppen nach Haselünne überfuhr sie einen spitzen Stein. Die Folge: Die Fahrraddecke und der Schlauch ihres Hinterrades waren kaputt. Doch Zweiradmonteur Friedel Janknecht, der diese Tour mit einem Werkstattfahrzeug begleitete, tauschte beides aus, so- dass Runde die Fahrt fortsetzen konnte.
Alle gut angekommen
In Quakenbrück freute sich Guido Hartstang von NOZ Medien, dass wir wieder mit über 600 Teilnehmern unterwegs waren und nichts passiert ist″. Alle seien gesund angekommen. Und Wilhelm Koormann von der Hasetal-Touristik lobte die vielen Helfer″, ohne die der Radwandertag nicht möglich sei. Das Gleiche gelte auch für die Unterstützung der OLB, so Hartstang.

Bildtext:

Sonnenhut, die Zeitungseule der NOZ, Ole, und Regenjacken die Teilnehmer der Sternfahrt setzen verschiedene Prioritäten, was ihre Ausstattung anging. Allen gemeinsam war, dass sie zum Schluss in Quakenbrück ankamen, von wo aus es mit Bussen nach Meppen und Osnabrück zurückging. Fotos: C. Sarrazin

Gut gelaunt starteten über 600 Teilnehmer beim NOZ-Radwandertag von Osnabrück und Meppen Nach Qualenbrück. Für die Suppe in Bersenbrück war Torsten Krone zuständig (Foto rechts, Mitte). Bild rechts unten: Auch ein Vierbeiner war mit Herrchen und Frauchen dabei.

Fotos. Moritz Frankenberg
 
Quakenbrück. Nachdem sich die Radler auf dem Marktplatz in Quakenbrück ein bisschen erholt hatten, wurde es spannend: Alle Teilnehmer des Radwandertages hatten mit ihrem Ticket ein Los für die Tombola des Radwandertags erhalten.
Die Aufgabe der Glücksfee teilten sich Merle (2), Mattes (12) und Steffen (13). Mattes gab zu, er sei etwas aufgeregt. Aber ich kann eigentlich nichts falsch machen″, so Mattes. Während die Kinder die Lose zogen, überreichten Matthias Wallschlag und Gerd Feldker von der OLB, Wilhelm Koormann von der Hasetal Touristik und Guido Hartstang von NOZ Medien die Preise: Sabine Fickers aus Meppen gewann Swin Golf auf Gut Vehr und Elfie Putz aus Haselünne einen 300-Euro-Gutschein von Janknecht in Meppen. Ich habe noch nie etwas gewonnen″, so diese strahlend.
Dann wurden noch zwei Firmenbesichtigungen verlost: Hartmut Kleemann aus Badbergen kann demnächst Berentzen besichtigen und Jürgen Meyer aus Bad Iburg die Artland-Brauerei. Und über einen Kurzurlaub im Hasetal konnte sich Heinz Voß aus Lotte freuen. Die Gewinnerin der zweiten Kurzreise, die dreijährige Clara, fand die Losbox und die anderen Kinder auf der Bühne viel spannender als ihren Gewinn. Ihre Mutter Christin Kulgemeyer freute sich jedoch sehr darüber: Wir wollten die Strecke sowieso noch mal ausprobieren.″
Dann erklärte Koormann: Die Merle hat ermittelt, dass die Draisinenfahrt im Hasetal an Josef Küthe aus Fürstenau geht.″ Dieser war nicht der einzige Fürstenauer mit Losglück: Sein Nachbar Heribert Vaske, mit dem Küthe unterwegs war, gewann kurz darauf einen der drei Hauptpreise: ein Rad, das die Hasetal Touristik gespendet hatte. Das zweite Rad, das die OLB gestiftet hatte, gewann Marlies Wincierz aus Essen. Da sie und ihr Mann noch Platz auf dem Fahrradhalter hatten, nahmen sie es direkt mit nach Hause. Das konnte die Dritte im Bunde mit ihrem neuen Rad noch nicht: Irmgard Wieghaus aus Quakenbrück gewann von der NOZ ein Herrenrad, das das Medienhaus noch gegen ein Damenrad umtauschen wird.

Bildtext:

Die Gewinner der Tombola des NOZ-Radwandertages sowie Vertreter der Organisatoren und Sponsoren der Radtour auf dem Marktplatz in Quakenbrück. Foto: Moritz Frankenberg.
Autor:
Claudia Sarrazin
 
Martin Reinholz
 
sarr


Anfang der Liste Ende der Liste