User Online: 1 | Timeout: 19:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Idee, Produkt, Vermarktung
Zwischenüberschrift:
Projekt in der Wüste: Fünftklässler lernen Wirtschaft kennen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. 25 Schüler der Klasse 5c des Gymnasiums In der Wüste″ beschäftigten sich ein Halbjahr lang mit den Themen der Wirtschaft. Unterstützt von Klaus Lemme vom Personaldienstleister Randstadt, lernen die Kinder wirtschaftliche Abläufe kennen von der Idee eines Produkts über die Produktion bis zum Marketing. Bei einem Besuch im Stahlwerk in Georgsmarienhütte kamen die Schüler ganz nah an Produktionsabläufe heran.
School2StartUp-Kids″ ist ein Projekt der Wissensfabrik Deutschland mit dem Ziel, dass Schüler ökonomische und fachübergreifende Kompetenzen entwickeln. Als Klaus Lemme, dessen Tochter in der Klasse 5c unterrichtet wird, von dem Projekt erfahren hat, wollte er es unbedingt in den Schulalltag einbauen. Nach einem Elternabend stand fest: Das Projekt wird durchgeführt.
Seitdem beschäftigen sich die Schüler regelmäßig in einem Themenheft mit den verschiedenen Aspekten der Wirtschaft. Nach einer Bestimmung, welche Rolle Wirtschaft überhaupt im Leben der Kinder spielt, lernten sie auch etwas über Themen wie Teamwork oder Arbeitsteilung. Zum Thema Teamwork hielt Klaus Lemme selbst einen Vortrag. Das ist das Tolle an dem Projekt. Hier haben Eltern mal die Chance, ihr Wissen vor der ganzen Klasse weiterzugeben″, erklärte Lemme. Auch Klassenlehrerin Kirstin Rapp gefällt diese Zusammenarbeit: Hier arbeiten Eltern, Lehrer und Kinder alle zusammen.″
Im Rahmen des Projektes besuchten die Schüler auch das Stahlwerk in Georgsmarienhütte. Das war natürlich ein ganz neuer und spannender Einblick in die Produktion″, befand Rapp. Auch Luis (10) fand die Besichtigung interessant: Wir wussten zwar, dass ein Stahlofen groß ist, aber nicht, dass der so superschwer ist.″ Wenn Nele (10) ihr Vorwissen mit ihrem jetzigen Wissen über Wirtschaft vergleicht, wird schnell deutlich: Wir wussten vorher eigentlich kaum etwas. Gerade im Stahlwerk lernt man ganz viel über die Produktion.″
Nach einigen Aufgaben im Themenheft sollte auch selbst etwas produziert werden. Der Ideensuche waren dabei keine Grenzen gesetzt: eine Tattoosalbe, die Tattoos ohne Laser entfernt, ein Stift, der während des Schreibens schon die Rechtschreibung korrigiert, oder aus Müll Strom erzeugen. Das waren alles schöne Ideen, die wir so natürlich nicht umsetzen können″, so Rapp. Also einigten wir uns auf eine Spielebox mit Gesellschaftsspielen.″ Die Schüler dachten sich Spiele aus, schrieben die Anleitungen, entwarfen Logos und diskutierten schließlich die Frage, wie viel so eine Box kosten darf. Die Gruppe von Pharrell und Moritz (beide 11) bastelte ein Schachspiel mit Fußballfiguren, das das WM-Finale von 2014 nachspielt. So mussten auch die Figuren entsprechend besetzt werden: Joachim Löw ist der König, Mario Götze der Springer und Thomas Müller der Turm.
Das Projekt mit der Klasse 5c ist ein Pilotprojekt am Gymnasium. Randstadt stellt dabei alle Materialien kostenlos zur Verfügung. Natürlich möchten wir das Projekt auch in anderen Klassen durchführen″, so Lemme. Dafür seien aber weitere Förderer der Wissensfabrik vonnöten.
Die Schüler um Luis und Greta sind sich einig: Wir würden das Projekt auf jeden Fall wieder machen. Es hat sich gelohnt, Versuchskaninchen zu sein.″

Bildtext:

School2StartUp-Kids heißt das Projekt, an dem die Kinder teilgenommen haben. Foto: Elvira Parton
Autor:
bfr


Anfang der Liste Ende der Liste