User Online: 1 | Timeout: 07:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Aufklärung und Ideen zum Klimaschutz
Zwischenüberschrift:
Eberhard Eckert ist neuer Klimabotschafter von Belm
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Belm. Zum Klimaschutz anregen, einen Katalog mit Maßnahmen zum Klimaschutz erarbeiten, ein Netzwerk Klimaverträgliches Handeln″ aufbauen das sind Aufgaben, die sich Eberhard Eckert vorgenommen hat. Der Pensionär ist Belms neuer Klimabotschafter.

Seine Ideen rund um das breite Spektrum des Klimaschutzes sind vielseitig. Ich habe mich viele Jahre vor allem beruflich mit dem Umwelt- und Klimaschutz auseinandergesetzt und möchte mich nach meiner Pensionierung nun gerne in dem Bereich ehrenamtlich in der Gemeinde Belm engagieren″, sagt Eckert. Die Gemeinde Belm hat dieses Angebot sehr gerne angenommen, und Bürgermeister Viktor Hermeler hat Eckert jetzt offiziell zum Klimabotschafter der Gemeinde Belm bestellt.

Die erkennbaren Klimaveränderungen mit den Wettereskapaden in unserer Region und Dürreperioden, Stürmen und Überschwemmungen weltweit sind für mich bedrohlich″, sagt Eberhard Eckert. Letztlich treibt mich die Sorge, dass die Klimakatastrophe viel früher kommt, dazu, mich noch intensiver und aktiv mit dem Klimaschutz zu befassen.″ Der 66-jährige gebürtige Brandenburger hat nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung ein Studium zum Agraringenieur und später ein Lehramtsstudium absolviert. Seit 1991 lebt Eberhard Eckert mit seiner Familie in Belm-Haltern und war 35 Jahre als Lehrer an der Gesamtschule Schinkel tätig. Die Aufklärung meiner Schüler zum Thema Umwelt- und Klimaschutz war mir immer sehr wichtig. Niemand von meinen Schülern sollte später sagen können, er habe nichts von den Folgen gewusst, die Umweltverschmutzung und menschengemachter Klimawandel verursachen″, macht Eckert deutlich.

Aufklärung der Belmer Bürger soll dann auch eine wichtige Säule der Arbeit als Klimabotschafter sein. In Informationsveranstaltungen möchte Eberhard Eckert sein Wissen zum Klimaschutz weitergeben, etwa zu den Möglichkeiten, Solaranlagen von den Energiedienstleistern zu mieten, wie man Bürgerbus und Carsharing umsetzen könnte und welche Fördermöglichkeiten es rund um den Klimaschutz gibt. Entscheidend wird sein, dass wir gemeinsam alles in Bewegung setzen, um den Energieverbrauch und damit den CO2-Ausstoß drastisch zu senken, egal ob wir beginnen, weniger Auto zu fahren, weniger zu konsumieren oder Strom aus Sonne, Wind und Wasserkraft zu nutzen″, bekräftigt Eckert.

Als Klimabotschafter wird Eberhard Eckert auch in der Jury für den alljährlich ausgelobten Klimaschutzpreis der Gemeinde Belm sitzen und über die Preisvergabe mit entscheiden. Ich sehe für einen ehrenamtlichen Klimabotschafter in unserer Gemeinde ein großes Aufgabenspektrum und freue mich, dass Sie diese Tätigkeit ehrenamtlich für uns übernehmen wollen″, lobte Bürgermeister Viktor Hermeler.

Informationen zum Belmer Klimabotschafter gibt es auf der Internetseite www.belm.de/ klimabotschafter.
Bildtext:
Das begrünte Flachdach auf dem Belmer Rathaus ist schon mal ein guter Ansatz, findet Eberhard Eckert (rechts). Bürgermeister Viktor Hermeler stellte den 66-jährigen Belmer jetzt als neuen ehrenamtlichen Klimabotschafter der Gemeinde Belm vor.
Foto:
Gemeinde Belm
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste