User Online: 1 | Timeout: 19:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Vielfahrer zum E-Auto bringen
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Ab sofort Prämie für E-Auto-Käufer″ (Ausgabe vom 19. Mai).

Wir könnten uns über die Einführung dieser Prämie eigentlich ärgern, weil wir schon vor 18 Monaten einen Pkw mit Hybridantrieb gekauft haben, ganz ohne staatlichen Zuschuss. Das tun wir aber nicht, weil dieser Hybride den Spritverbrauch im Vergleich zum vorigen Fahrzeug halbiert hat, es sich also auch ohne Prämie lohnt.

Verstehen tun wir jedoch nicht, warum mit dieser Prämie Kfz mit einem Netto-Preis bis 60 000 Euro, also inklusive Mehrwertsteuer von über 70 000 Euro gefördert werden. Das sind, mit Verlaub, Luxuswagen, die keinerlei Förderung mit Steuergeldern bedürften, die doch sonst immer so knapp erscheinen.

Äußerst fragwürdig ist auch die Beschränkung der Förderung von Hybrid-Kfz auf sogenannte Plug-in-Hybride, also Wagen, die auch an der Steckdose geladen werden. Damit werden alle Bewohner von Mehrfamilienhäusern faktisch ausgeschlossen, warum, mit welcher Berechtigung? Wir haben seinerzeit bei der Hybrid-Anschaffung nachgerechnet, der deutlich höhere Preis eines Plug-in-Hybriden hätte sich erst bei einer Jahres-Fahrleistung von mindestens 40 000 Kilometern gelohnt.

Aber wer so viel fährt, greift in der Regel zum Diesel. Mit anderen Worten, um Vielfahrer zum E-Auto zu bringen, wäre es viel effektiver und einfacher, endlich mit der Dieselsubvention aufzuhören. Und schließlich muss man die Kaufprämie für E-Autos überhaupt hinterfragen: Wieso eine Autokauf-Prämie? Wieso keine für E-Bikes und Pedelecs? Und angesichts der Tatsache, dass die Stadt Osnabrück im aktuellen Fußgänger-Ranking ziemlich weit hinten gelandet ist, wäre es nicht wesentlich angebrachter, die knappe Milliarde, die für die E-Auto-Kaufprämie vorgesehen ist, für die Förderung wirklich benachteiligter Mobilität zu verwenden?

Michael Mittelhaus

Voltlage

Bildtext:

Ladestation für ein Elektroauto. Foto: dpa
Autor:
Michael Mittelhaus


Anfang der Liste Ende der Liste