User Online: 1 | Timeout: 20:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Endlich entscheiden – wie auch immer″
Zwischenüberschrift:
Die Betreiber des Maiwochen-Standorts am Neumarkt wünschen sich von der Politik Planungssicherheit
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Während auf der Bühne am Neumarkt am Pfingstmontag die Killerpilze auftreten und ein vor allem junges Publikum teilweise in Ekstase gerät, geht das Verkehrschaos aus einem Knäuel aus Autos, Fußgängern und Bussen hinter dem Bauzaun seinen üblichen Gang.
Osnabrück. Es ist ein Leben wie auf einer Baustelle″, charakterisiert Technik-Chef Henning Schröer die Atmosphäre der Neumarkt-Bühne. Auch Betreiber Christoph Sierp zieht ein durchwachsenes Fazit nach den ersten Tagen. Was beim Winterdorf noch gut funktioniert habe, sei im Frühling ein schwieriger Standort″. So bezeichnet Betreiber Sierp den Neumarkt. Die Bühne sei zu weit entfernt vom Rest der Maiwoche, sagt er. Die Leute kommen entweder gezielt oder gar nicht.″ Beim Auftakt mit der Rock- n′-Roll-Truppe Boppin′ B seien etwa 1000 Menschen da gewesen. Zu wenig. Ab 2000 wird es interessant. Die Fläche finanziert sich so nicht″, sagt Sierp.
Er ist dennoch optimistisch. Morgen kommt die Rock-Band John Diva and The Rockets of Love, am Freitag spielen Faders up, am Samstag die Schlagerschlampen, und am Sonntag ist Kay Ray am Neumarkt. Sierp ist sich sicher, dass er den Leuten auf der größten Bühne des Volksfestes etwas bieten kann. Aber die Hü-und-Hott-Politik der Stadt hilft der Maiwoche nicht″, sagt er. Er wäre bereit, das Areal am Neumarkt auszubauen, wenn der Platz autofrei sei, so Sierp. Wir müssen hier Ruhe haben. Der Neumarkt ist eine nervöse Fläche.″
Ins gleiche Horn bläst auch Henning Schröer. Er ist für die Technik am Platz zuständig. Die Bühne am Neumarkt finde er grundsätzlich gut, auch wenn sie sich in einer Insellage befindet, sagt er. Ich würde es aber befürworten, wenn die Politik endlich eine Entscheidung findet welche auch immer. Dieser Eiertanz ist nicht gut.″ Für Osnabrück und die Veranstalter sei die aktuelle Situation ein undankbarer Zustand. Der Neumarkt sei als Veranstaltungsort ein Platz mit viel Potenzial, glaubt Schröer. Er kann eine zentrale Stelle für die Maiwoche werden und dafür sorgen, dass interessante Auftritte nach Osnabrück geholt werden können.″ Die Planung für die kommenden Jahre sei für die Beteiligten besser, wenn sie wüssten, was aus dem Neumarkt wird.
Ali Avci wird es begrüßen, wenn die Maiwoche zukünftig auch am Neumarkt stattfindet. Er ist der Sohn des Betreibers der Kebab-Bude an Osnabrücks zentralem Platz. Seit Freitag steht ein Extra-Stand mit Getränken vor dem eigentlichen Imbiss. Das Geschäft läuft gut″, sagt er lächelnd. Der Verkauf macht ihm sichtlich Spaß. Das Geschäft sei ihm in den Schoß gefallen, gibt er unumwunden zu. Vor allem, weil er glaubt, dass viele Leute lieber Döner als Pommes essen.
Auch Sebastian Lakeburg arbeitet auf der Party-Meile am Neumarkt. Die Stimmung sei gut bis sehr gut. Die Leute sagen bitte und danke″, sagt der Bierzapfer. Das Publikum beginne ab 23 plus″, sagt er. Am Samstag waren bei der AC/ DC-Coverband Dirty Deeds aber auch Besucher im höheren Alter vor Ort.
Der 32-Jährige weiß, dass die Massen erst im hinteren Abschnitt der Maiwoche kommen. Am Anfang braucht es etwas Zeit″, sagt Lakeburg. Die diesjährige Maiwoche ist seine siebte. Er kennt sich aus.
Seit Anbeginn der Maiwoche kommt Ralf Haunhorst aus Georgsmarienhütte nach Osnabrück. Den Neumarkt hält der 54-Jährige für einen guten Ausgangspunkt für einen Besuch des Festes. Er ist mit einer zehnköpfigen Truppe zur Feiermeile gekommen und will Maibowle trinken, Musik hören und Spaß haben. Sein Kumpan Martin Wöstemeyer findet, dass Verkehr und die Bühne gut integriert seien.
Keine Gedanken um den Neumarkt und seine Zukunft machen sich die 22-jährige Sheila und ihre gleichaltrige Freundin Nina. Sie waren extra wegen des Killerpilze-Auftritts aus Bremen nach Osnabrück gekommen. Sie fahren zu allen Konzerten der Band, sagen sie. Dass sie ihre Lieblinge in Osnabrück sogar umsonst sehen können, finden sie toll. Das, so sagen sie, gibt es in Bremen nicht.

Maiwochen-Spezial:
Bilder, Berichte, Service und das ganze Programm zum Download auf noz.de/ maiwoche
Bildtext:
Verkehr und Party vertragen sich nicht, glauben die Macher der Neumarkt-Bühne.
Foto:
David Ebener
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste