User Online: 1 | Timeout: 02:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Eltern vom Kalkhügel verlieren die Geduld
Zwischenüberschrift:
Sanierung für die Elisabeth-Siegel-Schule
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Empörung im Bürgerforum: Eltern diskutierten über den Zustand der Elisabeth-Siegel-Schule und der Sporthalle des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums/ Bertha-von-Suttner-Realschule.
Osnabrück. Das Graf-Stauffenberg-Gymnasium und die Bertha-von-Suttner-Realschule erhalten eine neue Sporthalle. Nach der Debatte am Vorabend im Rat der Stadt diskutierten die Besucher des Bürgerforums Kalkhügel/ Wüste weiter über das Thema. Eltern und Schüler zeigten sich empört darüber, dass die seit 2009 geplante Sanierung der Halle an der Gottlieb-Planck-Straße mehrmals verschoben worden ist. Der Sportboden löst sich auf, das Dach ist mürbe, die Lüftung und die Heizung schwächeln, die Glasbausteine lösen sich aus der Fassade. Wir sind sechs Jahre lang vertröstet worden″, resümierte Markus Große Ophoff, Schulelternratsvorsitzender vom Graf-Stauffenberg-Gymnasium. Und er fragte: Wozu gibt es eine Prioritätenliste? Auf der hatte nämlich diese Sporthalle seit 2009 gestanden. Doch wie Stadtbaurat Frank Otte erläuterte, wird die Prioritätenliste jedes Jahr überprüft und es kommt zu Verschiebungen, weil sich an anderen Standorten plötzlich eine größere Not ausbreitet.
In ihrem gemeinsamen Schreiben fordern die Elternräte und die Schülervertretungen der Realschule und des Gymnasiums einen sofortigen Planungsbeginn″ und einen zügigen Beginn der Bauarbeiten″. So soll es nach den Worten von Dirk König auch geschehen. Der Leiter des städtischen Eigenbetriebs Immobilien- und Gebäudemanagement stellte zunächst fest: Die Halle ist auf gut Deutsch gesagt abgängig.″ Noch in diesem Jahr soll das Vergabeverfahren abgeschlossen werden. Im Herbst 2017 können die ersten baulichen Maßnahmen beginnen. Die Fertigstellung wäre in 2018.″ Frank Otte erläuterte, die Stadt sei verpflichtet, die Arbeiten europaweit auszuschreiben. Das Verfahren sei vorgegeben.
Stadtbaurat Otte erwähnte, dass die Osnabrücker Schulen von einer Einschränkung verschont blieben: Wir sind die einzige Stadt in Niedersachsen, die keine Halle für Flüchtlinge nutzt.″
Schimmel in der Schule: Kaum weniger wütend zeigten sich Eltern, deren Kinder die Elisabeth-Siegel-Schule besuchen. Das Dach der Grundschule am Knappsbrink ist offenbar nicht dicht. Wie es hieß, wurde das Dach inzwischen geflickt und der Schimmel entfernt. Doch sind damit die Schadstoffe aus der Luft? Eine Mutter sagte, es sei beunruhigend, dass ihre Kinder in solchen Räumen unterrichtet würden. Sie vermutet, dass gesetzliche Vorgaben nicht eingehalten werden und das seit Jahren.
Jetzt will die Stadt 1, 3 Millionen Euro in die Gebäudehülle″ investieren. Wir werden unverzüglich die Planungen aufnehmen″, kündigte Dirk König an. Der Schimmel sei bereits beseitigt, die betroffenen Stellen würden beobachtet. Anfang Juni werde ein Kollege mit den Plänen für ein neues Dach und eine neue Fassade einschließlich der Fenster beginnen. Besucher des Bürgerforums drängten auf einen genauen Zeitplan, doch König sagte, dafür sei es zu früh. Einen solchen bereits jetzt vorzustellen, das wäre unseriös″.
Auch was diese Schule betrifft, reagierten Eltern aufgebracht: Die Investition sei bereits für 2015 eingeplant gewesen und nichts sei passiert. Auch hier spielen offensichtlich geänderte Prioritäten eine Rolle. So ist vergangenes Jahr der Brand in der Grundschule Sutthausen dazwischengekommen, wie Ulrich Hus berichtete. Der SPD-Ratsherr leitete das Bürgerforum und zeigte Verständnis für die Empörung: Sie haben recht, die Situation ist nicht hinnehmbar.″ Eine Mutter nahm ihn geradezu ins Kreuzverhör. Sie kritisierte kostenträchtige Entscheidungen des Rates unter anderem für den Haseuferweg.
Hus warnte davor, das eine gegen das andere auszuspielen. Gleichwohl habe der Rat den Straßenbau zugunsten von Schulsanierungen zurückgestellt. Er empfahl der Kritikerin: Werden Sie Ratsmitglied.″

Bildtext:

Vor der Investition: Die Stadt will die Elisabeth-Siegel-Grundschule sanieren. Foto/ Archiv: Gert Westdörp
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste