User Online: 1 | Timeout: 23:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Einer Großstadt nicht angemessen
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Leserbrief von Klaus Menkhaus Auf das Taxi angewiesen″ (Ausgabe vom 26. März) mit Bezug auf den Artikel Kritik an Oster-Busfahrplan Basisangebot gefordert, Stadtwerke streichen frühe Verbindungen″ (Ausgabe vom 23. März).

„[…] Für eine Stadt in der Größenordnung von Osnabrück ist das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs nicht ausreichend. An einem Osterwochenende so gut wie gar keine Fahrten anzubieten ist einer Großstadt absolut nicht angemessen.

Seit vielen Jahren habe ich bei den Stadtwerken das Umwelt-Abo (zuvor , Monatskarte′) abonniert. Stetig und regelmäßig gab es hier Preiserhöhungen […]. Im Gegenzug kann ich mich aber nicht erinnern, dass die Leistungen und Angebote sich verbessert hätten. […]

Seit 17 Jahren, in denen ich im Bereich Weststadt/ Hellern/ Heger Friedhof wohne, muss ich mich mit einem 20-Minuten-Takt begnügen, um in die Stadt zu gelangen. Jede Fahrt in einen anderen Stadtteil führt mich langwierig erst mal über den Neumarkt.

Mein Arbeitsweg beträgt nur drei Kilometer. Mit dem Bus, den ich bei schlechtem Wetter gerne nehmen würde, brauche ich für diese Strecke eine halbe Stunde, da ich natürlich umsteigen muss […].

Am Wochenende ist der Fahrplan so extrem dünn, dass wir das Busfahren schon gar nicht ins Visier, sondern stattdessen gleich das Auto nehmen.

Wenn nicht wirklich bald etwas unternommen wird, um das Busfahren viel bequemer und attraktiver zu machen, glaube ich nicht, dass mehr Bürger auf Dauer die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen werden. Nur vom Fordern, Erörtern und Abstimmen passiert nichts […].″

Eva Knaup

Osnabrück
Autor:
Eva Knaup


Anfang der Liste Ende der Liste