User Online: 1 | Timeout: 11:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Projekt Querbeet gestartet
Zwischenüberschrift:
Flüchtlinge bewirtschaften Kleingärten in der Deutschen Scholle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Der Kleingärtnerverein Deutsche Scholle hat Flüchtlingsfamilien Parzellen zur Verfügung gestellt jetzt ist das von terre des hommes initiierte Projekt mit dem Titel Querbeet″ gestartet.
Osnabrück. Omar Amidi hatte in seiner Heimat Mazedonien immer einen Garten, mit viel Gemüse″, wie der vierfache Familienvater berichtet. Vor vier Jahren ist Amidi nach Deutschland gekommen und dank Querbeet″ kann der junge Mann nun auch in seiner neuen Heimat Gemüse anbauen.
Im Auftrag von terre des hommes und finanziert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, leitet die gemeinnützige Osnabrücker Gesellschaft Outlaw das Projekt, in dem Flüchtlingsfamilien Kleingärten zur Verfügung gestellt bekommen.
Derzeit sind es vier Parzellen, die vier Flüchtlingsfamilien vom Kleingärtnerverein Deutsche Scholle″ überlassen wurden. Die Parzellen sollen laut den Organisatoren besonders den Kindern, aber auch ihren Eltern als erholsame und sichere Rückzugsorte außerhalb der Gemeinschaftsunterkünfte dienen.
Zu einem ersten größeren Arbeitseinsatz haben sich jetzt Omar Amidi und der gebürtige Syrer Said Alzarzour getroffen. Unterstützt wurden sie von zwei ehrenamtlichen Helfern, die über die Außenstelle der Freiwilligen-Agentur Osnabrück vermittelt worden waren.
Wir würden uns freuen, wenn beim nächsten Mal noch mehr Helfer kämen″, sagte Farina Schubert, die das Projekt für die gemeinnützige Gesellschaft Outlaw leitet. Ein Garten- und Landschaftsbauer hat die Gärten für uns mit seinem Bagger umgegraben. Jetzt müssen wir erst mal Schutt aus dem Garten räumen und weitere gröbere Arbeiten machen″, sagte Schubert. Omar Amidi rechnet übrigens damit, erst im kommenden Jahr seinen neuen Garten zu voller Blüte bringen zu können. Eine meiner Töchter ist sehr krank, den Garten ganz zu bepflanzen werde ich in diesem Jahr nicht schaffen.″

Bildtext:

Omar Amidi und Ulrich Willert räumen auf. Hinten: Farina Schubert und Said Alzarzour. Fotos: Michael Gründel

Auf dem Weg zum Recyclinghof am Moskaubad.
Autor:
Hendrik Steinkuhl


Anfang der Liste Ende der Liste