User Online: 1 | Timeout: 09:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Erfolgreich beim Landesentscheid
Zwischenüberschrift:
"Schüler experimentieren" in Oldenburg: Zweite und dritte Plätze
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Oldenburg/ Osnabrück. Einen 2. Preis, drei 3. Preise und einen Sonderpreis haben Osnabrücker Schüler mit ihren Projekten beim niedersächsischen Landesentscheid des Wettbewerbes " Jugend forscht" in der Alterssparte " Schüler experimentieren" in Oldenburg erreicht.
Für ihre Arbeit " Die perfekten Gummibärchen Ist die Farbe entscheidend?" gewannen Moritz Huß und Johannes Seiters vom Osnabrücker Gymnasium Carolinum den zweiten Preis im Fachgebiet Biologie und damit 100 Euro. " Lärm im Schulalltag was hilft?", fragten sich Annika Beckmann und Hannah Pötter vom Gymnasium " In der Wüste" in Osnabrück und erlangten den 3. Preis im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften.
Neben dieser Platzierung durften sich die Schülerinnen zusätzlich über 150 Euro für den Sonderpreis Innovation für Menschen mit Behinderungen freuen. Den 3. Preis im Fachgebiet Chemie erhielt derweil Liam Riechardt vom Ratsgymnasium Osnabrück für sein Projekt " Grasgas". Mit seinem Projekt " Vollkommene Zahlen" konnte Lars Buchholz vom Gymnasium Carolinum Osnabrück ebenfalls überzeugen. Im Fachgebiet Mathematik/ Informatik erlangte er den 3. Preis. Alle Drittplatzierungen wurden mit 75 Euro ausgezeichnet.
Ebenfalls teilgenommen haben Justus Rocho und Ole Fabian Frerichs vom Ratsgymnasium mit " Mikroplastik Versuche zur Bekämpfung der Umweltkatastrophe" sowie Elias Witzke und Henry Beermann vom Gymnasium Oesede mit " Schaumalarm in Groß und Klein". Nach einem erfolgreichen Regionalentscheid in Lingen reichte es leider nicht für eine Platzierung im Landeswettbewerb.
Insgesamt 43 Forscherteams mit zusammen 80 Schülern schafften es in den Landesentscheid, der unter dem Motto " Neues kommt von Neugier" bereits zum 13. Mal stattfand. Landeswettbewerbsleiter Dr. Daniel Osewold: " Die Jungforscherinnen und Jungforscher begeisterten uns auch in diesem Jahr wieder durch ihren Einfallsreichtum bei der Bearbeitung ihrer Projekte. Der Erfolg kann sich sehen lassen, und das damit verbundene Engagement verdient eine besondere Anerkennung."
Christian Arnold, EWE-Schirmherr des Landeswettbewerbs " Jugend forscht Schüler experimentieren" fügte hinzu: " Innovation braucht Querdenker mutige und kreative Köpfe. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern!" Bereits seit 2004 richtet der Energie-Konzern EWE als Patenunternehmen von " Jugend forscht" den Landeswettbewerb " Jugend forscht Schüler experimentieren" aus.
Die Arbeiten der jungen Forscherinnen und Forscher in sieben naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Disziplinen wurden von einer jeweils vierköpfigen, fachkundigen Jury begutachtet. Überzeugen mussten die Schülerteams nicht nur mit ihren Untersuchungen und Experimenten, sondern auch mit der Präsentation ihrer Forschungsarbeiten.

Bildtext:

Als beste Osnabrücker erreichten Moritz Huß und Johannes Seiters vom Gymnasium Carolinum Osnabrück einen 2. Preis beim Landeswettbewerb von " Jugend forscht" in der Altersklasse " Schüler experimentieren" in Oldenburg. Fotos: Ulf Uda/ EWE

Einen Sonderpreis für Innovation für Menschen mit Behinderungen erreichten Annika Beckmann und Hannah Pötter vom Gymnasium " In der Wüste".

Erfolgreich mit " Grasgas" war Liam Riechardt vom Ratsgymnasium Osnabrück. Auch er erreichte einen 3. Preis " Schüler experimentieren" in Oldenburg.

Einen 3. Preis gab es auch für Lars Buchholz vom Gymnasium Carolinum Osnabrück. Er forschte im Bereich der Mathematik und Informatik.
Autor:
pm/dah


Anfang der Liste Ende der Liste