User Online: 7 | Timeout: 07:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Alles klar: Deutsches Musikfest 2019 in Osnabrück
Zwischenüberschrift:
20 000 Musiker und 250 000 Besucher erwartet – Zelt und Showbühne im Schlossgarten
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Osnabrück wird 2019 Gastgeber des 6. Deutschen Musikfestes sein. Der Bundesverband hat den Zuschlag gegeben.
Die Osnabrücker Bewerbung überzeugte die Mitglieder der Bundesvereinigung deutscher Musikverbände (BDMV). Beim Bundeskongress in Kassel stimmten die etwa hundert Delegierten der Vergabe an die Friedensstadt geschlossen zu. Das 6. Deutsche Musikfest wird vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 stattfinden, das ist das Himmelfahrtswochenende. Dazu werden 300 Orchester mit 15 000 bis 20 000 Musikern und 250 000 Gäste erwartet. Das Musikfest erreicht damit eine Größenordnung wie der Katholikentag 2008 oder das Landesturnfest 2012.
Der Projektleiter und Vorsitzende des Kreisverbandes Osnabrück Land, Karl-Heinz Ast aus Wallenhorst, sowie die Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Osnabrück, Patricia Mersinger, hatten der Vollversammlung die Konzeption für das größte Musikfest der Laienmusik vorgestellt. Osnabrück war als einziger Bewerber übrig geblieben, nachdem Darmstadt und Wiesbaden sich zurückgezogen hatten. " Die Stadt wird an dem Wochenende klingen" sagte Karl-Heinz Ast am Montag.
An den vier Tagen wird es laut Konzept 35 Spielorte in der Stadt geben. Osnabrück biete dafür eine " sehr gute Infrastruktur" und verfüge über eine große Erfahrung in der Bewältigung solcher Großveranstaltungen, sagte Karl-Heinz Ast. Er lobte die " tolle Zusammenarbeit" mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung.
Den Mittelpunkt des Spektakels werden Schlossgarten und Stadthalle bilden. Im Schlossgarten sollen ein Zelt für mindestens 1500 Besucher und eine Showbühne errichtet werden. " Musik in Bewegung" wird es dort zu sehen und hören geben, wie Ast berichtet. Auf der Schlossterrasse sind Serenadenkonzerte geplant. Darüber hinaus stehen das Ratsgymnasium, die Schlosswallhalle, die Innenstadt-Kirchen und die Plätze vor Rathaus, Dom und Theater für Konzerte zur Verfügung.
Auch im Botanischen Garten und in der Hochschule auf dem Westerberg werden große Orchester Gastspiele geben. Höhepunkt des Musikfestes dürfte der Samstag werden, wenn in der Innenstadt zwischen 11 und 17 Uhr 20 Konzerte auf öffentlichen Plätzen gegeben werden.
Die 2800 Hotelbetten in Osnabrück reichen nicht aus, um alle Gäste zu beherbergen. Die Stadt stellt deshalb Schulen und Turnhallen für die Gruppenunterbringung zur Verfügung. Die Kosten für die Stadt werden mit 100 000 Euro angegeben, die zur Hälfte durch Sponsoring hereingeholt werden sollen.
Das Musikfest insgesamt wird nach Schätzungen der Bundesvereinigung etwa eine Million Euro kosten, die der Veranstalter mithilfe von Bund, Land und Sponsoren finanzieren will.
Das Deutsche Musikfest (bis 2001 hieß es Deutsches Bundesmusikfest) findet seit 1989 alle sechs Jahre statt, 2019 zum ersten Mal in Niedersachsen. Die bisherigen Gastgeber waren Trier, Münster, Friedrichshafen, Würzburg und Chemnitz. Von der Gastgeberstadt wird erwartet, dass sie Schulen und Sporthallen zur Unterbringung von Musikgruppen und Besuchern öffnet, ein Verkehrskonzept erstellt, die Musiker in der Region einbindet und sich in die Öffentlichkeitsarbeit und Werbung einbringt.
Foto:
Egmont Seiler
Autor:
pm, hin


Anfang der Liste Ende der Liste