User Online: 1 | Timeout: 07:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
So läuft′s auf dem freigegebenen Neumarkt
 
Neumarkt: Verspätungen im Busverkehr
Zwischenüberschrift:
Busse mit bis zu zehn Minuten Verspätung – Lob für Autofahrer
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Dickes Lob von den Stadtwerken für die Autofahrer auf dem Neumarkt: " Sie fahren sehr besonnen", sagte Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer. Er stellt aber auch fest: Es gibt spürbare Verspätungen im Busverkehr.
Fünf Tage nach der Freigabe des Neumarktes für Autos rollt der Verkehr ruhig, aber nicht störungsfrei. " Wir haben auf allen Linien bis zu zehn Minuten Verspätung", so die vorläufige Bilanz von Stadtwerke-Sprecher Hörmeyer nach dem ersten Wochenende. Die Zeitverluste entstünden während der Verkehrsspitzen am Morgen und am Abend durch die längeren Schlangen vor den Ampeln und beim Abbiegen in die Johannisstraße. Den Fahrern gelinge es zwar meistens, die Verspätungen im Laufe des Tages aufzuholen, doch im Feierabendverkehr bauten sich wieder neue Zeitverluste auf.
Am Wochenende während der Haupteinkaufszeit sorgte vor allem die Zufahrt zum L+ T-Parkhaus für Behinderungen im Busverkehr. Zahlreiche Kunden wählten die Abkürzung über den Neumarkt und wollten nach links in die Möserstraße einbiegen. Dabei kam es zu Rückstaus.
Ampel nicht koordiniert
Als " sehr positiv" bewertet Hörmeyer das Verhalten der Autofahrer, die sich nach Beobachtungen der Busfahrer mit großer Besonnenheit über den Neumarkt bewegten. Bislang habe es keine brenzlige Situation gegeben.
Michael Wiese vom Bund Osnabrücker Bürger (BOB) beklagt, dass die Ampeln auf dem Neumarkt nicht aufeinander abgestimmt sind. " Vor dem grünen Kachelhaus fährt man los, um 100 Meter weiter vor dem Hasehaus wieder Rot zu haben", schreibt Weise auf der Facebook-Seite " Gebt den Neumarkt wieder frei".
Jürgen Schmidt vom Amt für Straßenbau bestätigt, dass die provisorischen Ampeln am Fußgängerüberweg nicht in das Gesamtsystem eingebunden sind. Das sei bei Baustellensignalen nicht möglich. " Wir können versuchen, etwas zu optimieren", sagte Schmidt, aber das händische Nachjustieren sei nicht von langer Dauer, denn jede kleine Abweichung schaukele sich im Laufe des Tages hoch. " Wir müssten ständig nachregeln, das können wir aber nicht leisten." Die Lichtzeichenanlagen an der Lyrastraße/ Busring und am Kollegienwall sind nach seinen Angaben mit den Folgeampeln verknüpft.
Problematisch ist zeitweise die Ausfahrt aus dem Parkhaus am Ledenhof, insbesondere wenn viele Menschen zeitgleich die Stadthalle nach einer Veranstaltung verlassen. So geschehen zum Beispiel am Wochenende nach dem nachmittäglichen Gastspiel der Ehrlich Brothers, wie Ingo Hoppe, Geschäftsführer der OPG Center Parking, bestätigt. Pro Grünphase hätten sich maximal drei bis vier Fahrzeuge in die Schlange auf dem Neuen Graben einreihen können, was Rückstaus bis hinaus ins Parkhaus zur Folge hatte.
Der Neumarkt ist seit Mittwoch, 17. Februar, wieder zweispurig für den Autoverkehr frei, nachdem das Verwaltungsgericht Osnabrück die baustellenbedingte Sperrung als rechtswidrig eingestuft hatte. Ein Unternehmer hatte erfolgreich gegen die Sperrung geklagt, weil es zurzeit keine Bauarbeiten gibt.

Bildtext:

Autos, Busse und Fußgänger teilen sich seit voriger Woche den Neumarkt. Die Autofahrer bewegten sich mit großer Besonnenheit, sagte der Sprecher der Stadtwerke. Foto: Michael Gründel

Kommentartext:

Gewendet

Große Wende im Osnabrücker Verkehrsstreit? Nach der Neumarkt-Öffnung scheint sich die Frontlinie umzukehren.

Bislang herrschte nach Meinung der Neumarkt-Öffner das blanke Chaos auf dem Wall. Seit vorigem Mittwoch ist das Problem offenbar gelöst glaubt man den Aussagen in den Internet-Kommentaren und sozialen Medien. Die Neumarkt-Sperrer dagegen wollen bislang keine spürbaren Veränderungen auf dem Wall wahrgenommen haben und sehen sich in ihrer Annahme bestätigt, dass die freie Neumarkt-Passage vor allem Durchgangsverkehr erzeuge, der auf die Autobahn gehöre. Jede Wette, dass sich bei der nächsten baustellenbedingten Sperrung die Diskussion wieder dreht.

Viel Rechthaberei ist dabei im Spiel, viel Bauchgefühl und subjektive Wahrnehmung. Gebraucht werden aber eine nüchterne Faktenanalyse und sachliche Abwägung der Argumente.

Osnabrück. Der Busverkehr leidet unter der Freigabe des Neumarktes für Autos. Es habe in den ersten Tagen auf allen Linien Verspätungen von bis zu zehn Minuten gegeben, sagte Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer am Montag. Er sprach den Autofahrern zugleich ein großes Lob für ihre Besonnenheit und vorsichtige Fahrweise aus. Die Autofahrer kommen nicht in einem Rutsch über den Neumarkt. Weil die provisorische Baustellenampel am Fußgängerüberweg zur Johannisstraße nicht mit dem Ampelsystem vernetzt werden kann, ist eine grüne Welle nicht möglich. Stauprobleme gibt es zu Stoßzeiten bei der Ausfahrt aus dem Parkhaus Ledenhof auf den Neuen Graben. Das Verwaltungsgericht hatte die baustellenbedingte Sperrung des Neumarktes für Autos aufgehoben, weil es zurzeit keine Baustelle gibt.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste