User Online: 1 | Timeout: 18:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
SWO Netz sagt "Hi" zum neuen Gas
Zwischenüberschrift:
Umstellung in Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Wir werden unseren Kunden ein Rundum-sorglos-Paket anbieten", kündigt Stadtwerkevorstand Manfred Hülsmann am Freitag bei der offiziellen Vorstellung des Wechsels von L- auf H-Gas bis zum Jahr 2019 in Osnabrück an.
Hülsmann betonte mehrfach, es sei der SWO Netz, einer hundertprozentigen Tochter der Stadtwerke, als dem für die Umstellung verantwortlichen Unternehmen daran gelegen, die Lebensqualität der Kunden zu sichern. Das gelte insbesondere für die Umstellungsphase. " Wir haben das nicht angezettelt", unterstrich Hülsmann. Den Netzbetreibern sei per Gesetz die Aufgabe der Umstellung zugefallen.
Nötig wird der Wechsel der Gassorte durch das Auslaufen der Förderung vor allem in den Niederlanden. Der Wechsel auf H-Gas, der etwa 25 Prozent der vor allem im nordwestdeutschen Raum ansässigen bundesdeutschen Gaskunden betrifft, ist straff durchorganisiert. Der Netzbetreiber kann den Zeitpunkt der Umstellung nicht frei wählen. " Der Termin wird vorgegeben vom sogenannten Fernleitungsnetzbetreiber also dem Betreiber der ' Gas-Autobahnen'", so SWO-Netz-Geschäftsführer Heinz-Werner Hölscher. Osnabrück ist als eine der ersten größeren Städte in 2019 an der Reihe.
Bis dahin hat die SWO Netz einen ordentlichen Aufgabenzettel abzuarbeiten. Die eigentliche Gasumstellung erfordert im Vorfeld verschiedene Arbeiten im Gasverteilnetz wie den Einbau von notwendigen Trennschiebern. " Eine wesentlich größere und insbesondere logistische Herausforderung ist die erforderliche Anpassung aller Gasgeräte in Osnabrück", erläutert Andreas Müller, bei der SWO Netz zuständiger Projektleiter für die Erdgasumstellung. Müller geht von rund 65000 Gasgeräten in Osnabrück aus von der Gastherme über den Gasherd bis hin zu gasbetriebenen Industrieanlagen. " Und sämtliche Geräte müssen genauestens erfasst und anschließend individuell auf die H-Gasverwendung eingestellt werden im Regelfall durch einen Austausch der Gasdüsen." Durchgeführt werden sowohl die Geräteerhebung (ab 2017) als auch die - anpassung (2019) von eigens dafür zertifizierten Serviceunternehmen. " Die Monteure werden sich gesondert ausweisen können", betont Müller. " Hierfür stehen wir in engem Kontakt zur Polizei, um Trickbetrügern keine Chance zu geben."
Die SWO Netz hat eine Kommunikationskampagne zur Umstellung gestartet. " Auf www.swo-netz.de/ gasumstellung haben wir ein Webportal entwickelt, unter anderem mit einem Fragen & Antworten′-Katalog und jeder Menge weiterer Informationen", so Hölscher. Das verwendete Leitmotiv " Hi, Gas", werde sich wie ein roter Faden durch die weitere Kommunikation ziehen.
Autor:
dk


Anfang der Liste Ende der Liste