User Online: 2 | Timeout: 07:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
"Geschickt, geduldig und pünktlich"
Zwischenüberschrift:
Junge Flüchtlinge trainieren Bewerbungsgespräche
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Freundlich, höflich, pünktlich drei Tugenden, mit denen Arbeitssuchende bei der Bewerbung punkten können. Das und noch mehr lernen Flüchtlinge im Netwin-Projekt bei der Caritas Osnabrück.
Osnabrück. Souleiman Abdi Moussa sucht einen Ausbildungsplatz. Der 25-Jährige aus Somalia wartet auf die Anerkennung seines Asylantrages und ist dabei nicht untätig. In einem Osnabrücker Hotel arbeitet er in der Küche, spült, schält Kartoffeln, schneidet Gemüse. Aber er weiß, dass er mit einer Berufsausbildung in Deutschland auf Dauer besser leben kann.
Deshalb hat er sich wie andere Flüchtlinge beim Caritasverband gemeldet. Dort gibt es das Projekt Netwin 3, in dem sie bei der Suche nach Arbeit, Ausbildung und Praktikum unterstützt werden. Heute geht es um das Verhalten bei einem Bewerbungsgespräch.
Die Personalchefin spielt bei diesem Training Constanze von Laer. Die Inhaberin der Agentur Konzeptwerk erarbeitet als Bildungscoach mit den jungen Männern ihr berufliches Profil. In der gespielten Bewerbung für eine Mechanikerausbildung gibt Souleiman Abdi Moussa als seine Stärken an, handwerklich geschickt, pünktlich und geduldig zu sein. Seine Schwäche: noch fehlende Deutschkenntnisse, " aber ich bin motiviert und lerne".
Eine Ausbildung zur Fachkraft Montagetechnik scheint für den jungen Somalier möglich. Bei der Besichtigung einer Landmaschinenfabrik wurde zumindest ein Praktikum mit anschließender Ausbildung in Aussicht gestellt. Um die Berufsschule auch mit noch unzulänglichen Deutschkenntnissen zu schaffen, gibt es für Flüchtlinge eine Ausbildungsbegleitung.
" Allerdings nur für diejenigen, deren Antrag auf Asyl positiv beschieden wurde", bedauert Iryna Pashkevich vom Projekt Netwin 3. Anerkannt sind in dieser Gruppe lediglich zwei Teilnehmer: Wail Haddad aus Syrien und Ramadan Ibrahim aus Eritrea. Zenko Borko aus Serbien dagegen hat vor zwei Tagen die Aufforderung zur Ausreise erhalten. Das hat den Vater einer zehnmonatigen Tochter umso mehr geschockt, als auch für ihn ein Praktikum mit späterer Ausbildung zum Greifen nah scheint.
Die Netwin-Mitarbeiterinnen verstehen sich nicht allein als Ansprechpartner der Flüchtlinge, sondern auch der Unternehmen, die Asylbewerber einstellen möchten, aber Fragen haben, etwa zum Aufenthaltsstatus. Dazu wurde eine Hotline geschaltet: 01 60/ 3 64 03 64.
Constanze von Laer, die angesichts der großen Nachfrage schon zwei Gruppen für das Bewerbungstraining eingerichtet hat, ist begeistert von ihren motivierten Klienten. Alle besuchen Sprachkurse, die sie zum Teil aus eigener Tasche bezahlen. Mohammed Ahmed Alhossain aus dem Sudan und Ramadan Ibrahim arbeiten inzwischen über eine Zeitarbeitsfirma als Integrationshelfer, die zum Beispiel für minderjährige Flüchtlinge übersetzen.
Hassan Mohammed aus dem Sudan möchte Groß- und Außenhandelskaufmann lernen. Im Sudan hat der 27-Jährige Englisch studiert. Im Bewerbungstraining kann er selbstbewusst von sich sagen: freundlich, höflich, pünktlich, dazu fließend Englisch und Arabisch.

Bildtext:

Übungsbogen: Was ist Fettnapf, was gute Figur?

Das richtige Auftreten beim Bewerbungsgespräch lernen (von links) Souleiman Abdi Moussa, Hassan Mohammed und Mohammed Ahmed Alhossain. Im Hintergrund Netwin-Mitarbeiterin Iryna Pashkevich.

Foto:

David Ebener
Autor:
Ulrike Schmidt


Anfang der Liste Ende der Liste