User Online: 1 | Timeout: 08:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
"Zur Rothenburg" wird Flüchtlingsunterkunft
Zwischenüberschrift:
Hasbergen mietet Wohnraum an L 89 – Mietvertrag für zunächst zwei Jahre
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Das ehemalige Hotel Zur Rothenburg in Hasbergen wird für mindestens zwei Jahre zur Flüchtlingsunterkunft. Mit der Anmietung reagiert die Gemeinde darauf, dass sie bis Ende März noch 58 weitere Flüchtlinge aufnehmen soll.
Hasbergen. Bürgermeister Holger Elixmann hat den Mietvertrag Mittwoch unterschrieben, der rückwirkend seit dem 1. Februar läuft. Bereits Mitte Februar könnten die ersten Flüchtlinge einziehen. Insgesamt will Elixmann dort Wohnraum für 20 Schutzsuchende schaffen. " Dabei werden nicht alle Zimmer von einzelnen Männern belegt. Es werden auch Familien einziehen", betonte Elixmann. Der Bürgermeister sieht das Hotel, das vor Kurzem noch belegt war, " in einem guten Zustand".

Die wichtigsten Umbauarbeiten sollen bereits bis Ende der kommenden Woche erledigt sein. So soll der ehemalige Frühstücksraum durch Trockenbauwände unterteilt werden. Andere Hotelzimmer sollen teilweise zu Aufenthaltsräumen werden. " Die Unterkunft wurde angesichts der erwarteten Flüchtlingszahlen dringend benötigt", konstatierte Elixmann.
Der Mietvertrag sei für rund zwei Jahre geschlossen worden. " Das Hotel Rothenburg soll dauerhaft kein Flüchtlings-, sondern ein Seniorenheim werden", erklärte Elixmann. A m kommenden Montag, 8. Februar, von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr will er aus diesem Anlass eine zusätzliche Bürgermeistersprechstunde im Pfarrgemeindehaus von St. Josef durchführen. Die Anwohner haben bereits vorab einen Brief bekommen, in dem die Gemeinde über die Veränderungen in der Umgebung der L 89 (Osnabrücker Straße) berichtete. Auch Mitglieder des Hasberger Flüchtlingsforums werden zur Bürgermeistersprechstunde kommen. " Das Flüchtlingsforum wird sich am kommenden Montag an der öffentlichen Sprechstunde beteiligen, um der neuen Einrichtung in der Gemeinschaft unseres Ortes einen guten Start zu ermöglichen", erklärte Theo Trienen vom Hasberger Flüchtlingsforum. " Es geht ein Gerücht um, wonach 60 alleinstehende Männer in der Rothenburg untergebracht werden sollen. Dieses Gerücht entspricht natürlich nicht der Wahrheit", fügt Ubbo Weerts vom Flüchtlingsforum hinzu. " Wir wollen der Bevölkerung die Angst nehmen und den Anwohnern mitteilen, dass wir auch hier wieder die Betreuung der Flüchtlinge übernehmen." Das stetig wachsende Netzwerk des Flüchtlingsforums trage zu einem guten Miteinander in Hasbergen bei. " Die Bürger haben hier bisher mit noch keinem Flüchtling schlechte Erfahrungen gemacht", betont Weerts.
Übergangslösung
Auch die Unterbringung an der Osnabrücker Straße sei ein weiterer Vorteil. So werde nach dem Aufstellen des zweiten Containers am Eisenbahnweg eine weitere Konzentration des Flüchtlingsaufkommens an diesem Standort verhindert.
Das Hasberger Hotel Zur Rothenburg an der Osnabrücker Straße 30 hatte geschlossen, weil der Wirt im vergangenen Jahr verstorben war und seine Frau die Geschäfte nur kurzzeitig weiterführte. Danach gab es keinen Betreiber mehr, sodass die Hüggelgemeinde dankbar war, das Hotel als dringend benötigte Übergangslösung für Flüchtlinge anmieten zu können.

Bildtext:

Das Hotel " Zur Rothenburg" in Hasbergen. Jetzt wird es für zunächst zwei Jahre eine Flüchtlingsunterkunft. Foto: Michael Pohl
Autor:
Jean-Charles Fays


Anfang der Liste Ende der Liste